Brazil Resources: Management setzt auf antizyklische Akquisitionsstrategie

Westerburg (www.aktiencheck.de) – Der Analyst von AC Research, Sven Krupp, rät in seiner Ersteinschätzung zum Kauf der Brazil Resources-Aktie (ISIN CA1058651094/ WKN A1JFY5).

Brazil Resources sei ein hochinteressanter Gold-Explorer mit Liegenschaften in Brasilien und Südamerika. Schon jetzt verfüge die Gesellschaft über nachgewiesene Gold-Reserven von über 1,4 Mio. Unzen. Diese sollten bis Ende des laufenden Jahres auf bis zu 7 Mio. Unzen ausgeweitet werden. Auf den ersten Blick scheine dies sehr ambitioniert. Doch wer Amir Adnani kenne, wisse, dass er zu den besten seiner Zunft zähle und keine aus der Luft gegriffenen Prognosen publiziere. Denn dank der guten Kapitalausstattung und der sehr guten Aktionärsstruktur wolle Adnani die aktuelle Baisse bei Explorer-Aktien zu Schnäppchenkäufen von Liegenschaften mit nachgewiesenen Ressourcen nutzen. Diese antizyklische Akquisitionsstrategie erscheint den Analysten von AC Research sehr klug, denn mittel- bis langfristig ist wieder mit steigenden Edelmetallpreisen zu rechnen und spätestens dann sollte Brazil Resources als einer der Gewinner der aktuellen Konsolidierungsphase hervorgehen.

Die Unsicherheit an den Kapitalmärkten habe zuletzt, angeheizt durch die Politkrise in Italien und der Staatskrise in Zypern, wieder deutlich zugenommen. Dies habe vor allem Explorer-Aktien stark in Mitleidenschaft gezogen, das habe jedoch nicht auf Brazil Resources zugetroffen. Dank der stabilen Aktionärsstruktur, etwa 70% der Anteile befänden sich in den Händen des Managements und langfristig orientierten institutionellen Investoren, notiere der Titel in etwa auf dem Niveau des Ausgabepreises von vor eineinhalb Jahren.

Die Analysten von AC Research sind davon überzeugt, dass die Preise für Gold und Silber langfristig wieder steigen werden. Denn sowohl die Inflation als auch die Unsicherheit an den Finanzmärkten würden mittelfristig zunehmen. Dies wäre dann ein ideales Comeback-Umfeld für steigende Edelmetallpreise. Dieses Szenario könnte in ein bis zwei Jahren eintreten. Von einem solchen Umfeld dürfte dann auch die Brazil Resources-Aktie profitieren, die bis dahin vermutlich ihre nachgewiesenen Reserven deutlich erhöht haben dürfte, und dann entscheiden könne, ob sie einige Liegenschaften gewinnbringend verkaufe oder selbst in die Produktion bringe.

Auf Basis des Kurses vom 07.04.2013 von 1,06 CAD werde Brazil Resources lediglich mit 43,81 Mio. CAD bewertet. Dem stehe ein Brutto-In-Situ-Wert auf Basis der aktuell wahrscheinlichen und vermuteten Reserven von etwa 2,23 Mrd. USD gegenüber. Bei vergleichbaren Explorern werde im Schnitt eine Unze Goldäquivalent der Kategorie „measured and indicated“ mit 97 USD bewertet. Für die Kategorie „inferred“ weise der Vergleich einen Wert von 52 USD je Unze Goldäquivalent aus. Somit würden die wahrscheinlichen und vermuteten Reserven von Brazil Resources in Höhe von über 1,4 Mio. Unzen Gold zu einem fairen Marktwert von knapp 110 Mio. USD führen. Dem stehe aber nur eine Market-Cap von aktuell knapp 44 Mio. CAD gegenüber. Ganz zu schweigen davon, dass die Reserven vermutlich in absehbarer Zeit merklich erhöht werden dürften – zum einen durch Übernahmen und zum anderen durch weitere Bohrungen bei laufenden Projekten.

Trotz der derzeitigen Marktschwäche für Unternehmen aus dem Rohstoff-Sektor halten die Analysten von AC Research Brazil Resources für ein hochinteressantes Investment. Eine Kursverdoppelung der Brazil Resources-Aktie auf Sicht der nächsten 12 bis 24 Monate erscheine durchaus möglich.

Daher raten die Analysten von AC Research in ihrer Ersteinschätzung zum Kauf der Brazil Resources-Aktie und vergeben ein erstes Kursziel von 2,00 CAD. Sollte das Top-Management seinem erfolgreichen Track-Record treu bleiben, scheinen längerfristig noch deutlich höhere Kursnotierungen möglich, vor allem wenn sich die Rohstoffmärkte wieder erholen würden. (Analyse vom 09.04.2013) (09.04.2013/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Die aktiencheck.de AG und mit ihr verbundene Unternehmen haben mit der analysierten bzw. gegenständlichen Gesellschaft eine Vereinbarung zur Erstellung der Finanzanalyse getroffen. Die Analyse wurde vor der Veröffentlichung dem analysierten Unternehmen zur redaktionellen und inhaltlichen Prüfung übermittelt. Weder der Analyst noch ein Mitglied des Haushalts des Analysten besitzen Aktien der analysierten Gesellschaft. Die Vergütung des Analysten erfolgt unabhängig von der Erstellung der Finanzanalysen und steht weder direkt noch indirekt, auch nicht in Teilen, in irgendeinem Zusammenhang mit Empfehlungen und Einschätzungen des Analysten.

Neuen Kommentar schreiben

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.