Canada Zinc Metals: bleibt trotz Marktschwäche einer der vielversprechendsten Zink-Explorer

Vancouver (www.aktiencheck.de) – Der Analyst von AC Research, Sven Krupp, rät unverändert zum Kauf der Canada Zinc Metals-Aktie (ISIN CA1353061080/ WKN A0RAQJ).

Canada Zinc Metals dürfte zweifelsfrei zu den aussichtsreichsten Zink-Explorationsunternehmen der Welt zählen. So sei die Gesellschaft zu 100 Prozent im Besitz des Akie-Zink-Projektes in Kanada. Hierbei handle es sich um eines der weltweit größten, noch nicht entwickelten Zinkvorkommen. Gemäß eines offiziellen NI43-101-Reports, der seit April 2012 verfügbar sei, beherberge allein das auf dem Projektgebiet befindliche Cardiac Creek-Vorkommen wahrscheinliche Ressourcen von 2,35 Mrd. Pound Zink, 0,47 Mrd. Pound Blei und 5,6 Mio. Unzen Silber. Die zusätzlichen vermuteten Ressourcen lägen sogar noch höher. Zudem könne wegen der zahlreich vorhandenen SEDEX-Lagerstätten davon ausgegangen werden, dass sich auf dem Projektgebiet noch diverse weitere erstklassige Vorkommen befänden.

Der Zinkpreis dürfte in den kommenden Jahren voraussichtlich nur eine Richtung kennen: nämlich die nach oben. Hierfür spreche der Umstand, dass zahlreiche bedeutende Zink-Minen am Ende ihres Lebenszyklus stünden und daher bald geschlossen werden sollten. Dies werde zu einer deutlichen Angebotsverknappung bei Zink führen. Gleichzeitig sei Zink aber ein wichtiger Rohstoff für die Industrie. Im Zuge des letzten Nachfrageüberhangs zwischen 2004 und 2006 habe sich der Zinkpreis mehr als verfünffacht. Da der Nachfrageüberhang in den kommenden Jahren noch stärker ausfallen sollte und wahrscheinlich auch länger andauern werde als der zwischen 2004 und 2006, erscheine in den kommenden Jahren eine noch rasantere Entwicklung beim Zinkpreis möglich.

Auf Basis des Kurses vom 11.03.2013 von 0,275 CAD werde Canada Zinc Metals lediglich mit 39,32 Mio. CAD bewertet. Dem stehe ein Brutto-In-Situ-Wert auf Basis der wahrscheinlichen und vermuteten Reserven von etwa 5,7 Mrd. CAD gegenüber. Dies stellt nach Meinung der Analysten von AC Research ein krasses Missverhältnis dar, zumal sich dieser Wert lediglich auf das Cardiac Creek-Vorkommen bezieht und gleichzeitig auf den Projektgebieten der Gesellschaft weitere umfangreiche Vorkommen zu vermuten sind. Und jüngste geologische Oberflächenscans würden dies bestätigen.

Dies habe auch schon die Chinesen auf den Plan gerufen. So habe sich das chinesische Minenkonglomerat Tongling Nonferrous Metals mit rund 34 Prozent an Canada Zinc Metals beteiligt. Die Erfahrung zeige nun, dass die Chinesen oft zunächst Beteiligungen an viel versprechenden Unternehmen erwerben würden, um sie anschließend komplett zu übernehmen. Dabei würden in der Regel hohe Aufschläge auf den Marktpreis gezahlt. Des Weiteren habe sich noch Lundin Mining (ISIN SE0001134529/ WKN A0B9EY) an Canada Zinc Metals beteiligt. Außerdem befinde sich das Management derzeit in Gesprächen mit weiteren Big Playern aus der Rohstoff-Industrie, die Interesse an einer Beteiligung an Canada Zinc Metals bekundet hätten. Hierdurch erhalte die Canada Zinc Metals-Aktie neben den guten Geschäftsaussichten auch eine gehörige Portion Übernahmefantasie.

Trotz der derzeitigen Marktschwäche für Unternehmen aus dem Rohstoff-Sektor, bleibt das Unternehmen einer der vielversprechendsten Zink-Explorer. Eine Kursverdoppelung der Canada Zinc-Metals Aktie halten wir weiterhin für möglich, da einige Experten mittlerweile eine zumindest kurzfristige Trendwende für möglich halten. Wir belassen unser Kursziel bei 0,70 CAD. Bei einem erfolgreichen Geschäftsverlauf erscheinen dann längerfristig noch deutlich höhere Kursnotierungen darstellbar, vor allem wenn der Rohstoffmarkt wieder dreht. Das Rating der Analysten von AC Research für die Canada Zinc Metals-Aktie lautet demnach weiter „kaufen“. (Analyse vom 11.03.2013)

Nachfolgend der Link für die letzte komplette Studie von AC Research zu Canada Zinc Metals: http://media.aktiencheck.de/pdf/canada_zinc/ (12.03.2013/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Die aktiencheck.de AG und mit ihr verbundene Unternehmen haben mit der analysierten bzw. gegenständlichen Gesellschaft eine Vereinbarung zur Erstellung der Finanzanalyse getroffen. Weder der Analyst noch ein Mitglied des Haushalts des Analysten besitzen Aktien der analysierten Gesellschaft. Die Vergütung des Analysten erfolgt unabhängig von der Erstellung der Finanzanalysen und steht weder direkt noch indirekt, auch nicht in Teilen, in irgendeinem Zusammenhang mit Empfehlungen und Einschätzungen des Analysten.

Neuen Kommentar schreiben

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.