Deutsche Post: Konkurrenzsituation spitzt sich zu – Aktienanalyse

Lauda-Königshofen (www.aktiencheck.de) – Die Experten von „Finanzen & Börse“ sehen die Aktie der Deutschen Post (ISIN: DE0005552004, WKN: 555200, Ticker-Symbol: DPW, Nasdaq OTC-Symbol: DPSTF) maximal als Halteposition.

Diese Nachricht habe für Aufsehen gesorgt: Die US-amerikanische FedEx plane die Übernahme der niederländischen TNT Express. Wie Medien berichtet hätten, würde FedEx 8 Euro pro TNT-Aktie zahlen, womit der niederländische Übernahmekandidat mit 4,4 Mrd. Euro bewertet wäre. Bei Bekanntwerden habe das Übernahmeangebot um mehr als 30 Prozent über dem damaligen Kurs von TNT Express gelegen.

Die Branche stehe dem entsprechend derzeit im Blickpunkt des Aktienmarktes – die Bewertungen von Dividendenpapieren im Transportsektor würden nach diesem durchaus spektakulären Übernahmeangebot steigen. Dies gelte auch für die Aktie der Deutschen Post, die in den vergangenen Tagen deutlich habe zulegen können.

Andererseits aber bekomme die Deutsche Post durch die Fusion von FedEx und TNT einen stärkeren Konkurrenten, was womöglich auf Sicht Marktanteile kosten könnte. Mit einem für 2016 geschätzten Gewinnvielfachen von 14,7 scheine die Aktie gelb mittlerweile auch schon relativ ambitioniert bewertet. Mit einer Dividendenrendite von mehr als 3 Prozent habe die Post-Aktie durchaus ihren Charme.

Allerdings sehen die Experten von „Finanzen & Börse“ die Aktie der Deutschen Post aufgrund einer nicht mehr günstigen Bewertung sowie einer sich ob der oben erwähnten Übernahmepläne von FedEx zuspitzenden Konkurrenzsituation maximal als Halteposition. (Ausgabe 4 vom 11.04.2015) (13.04.2015/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Neuen Kommentar schreiben

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.