Acino: Gewinnwarnung und Dividendenstreichung

Zürich (www.aktiencheck.de) – Andrew C. Weiss, Analyst von Vontobel Research, stuft die Aktie von Acino (ISIN CH0021190902/ WKN A0EAGS) in der aktuellen Ausgabe von „Vontobel Morning Focus“ weiterhin mit „hold“ ein.

Insgesamt scheinen die Umsätze der Konsensprognose zu entsprechen, leicht gebremst durch den Lagerabbau, so die Analysten von Vontobel Research. Preisdruck und höhere Integrationskosten würden ein unerwartet niedriges EBITDA nach sich ziehen. Noch Anfang Dezember habe das Unternehmen die Vorgabe für die EBITDA-Marge von 17% bestätigt. Da die Kreditlinie und der Zins des Unternehmens an das EBITDA gekoppelt seien, würden sich die Analysten fragen, ob die drastische Ankündigung von Acino, komplett auf die Dividende zu verzichten, dem Druck der Bank geschuldet sein könnte. Der Baraufwand für die Ausschüttung der Dividende läge bei nur CHF 3,5 Mio.

Die Analysten würden ihre EBITDA-Prognose für das GJ12 um knapp 15 bis 25% senken müssen. Auch die Zahlen für das GJ13 könnten betroffen sein. Der Preisdruck in Industrieländern dürfte auch in Zukunft ein Thema sein, daher könnte es etwas länger dauern, bis die Vorgabe einer langfristigen EBITDA Marge von 25% erreicht werde.

Der nächste Kursimpuls für die Aktie von Acino wäre die Veröffentlichung der Zahlen für das GJ12 (7. März 2013).

Entscheidend für langfristige Wertschöpfung sei die Entwicklung von Produkten mit technischem Vorsprung. Die Umsätze mit Markengenerika seien nach Erachten der Analysten weniger zuverlässig, daher würden sie sie als weniger attraktive Anlagemöglichkeiten einstufen.

Nach Ansicht der Analysten von Vontobel Research ist das Geschäftsmodell von Acino nach wie vor stark anfällig für Markengenerika, daher bestätigen sie ihr „hold“-Rating für die Aktie. Das Kursziel sehe man bei CHF 123. (Analyse vom 24.01.2013) (24.01.2013/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.