BlackBerry: M&A-Aktivitäten nähren Hoffnungen, Kursziel wird angehoben! – Aktienanalyse

Zürich (www.aktiencheck.de) – BlackBerry-Aktienanalyse des Analysten Amitabh Passi von der UBS:

Amitabh Passi, Aktienanalyst der Investmentbank UBS, stuft die Aktie des kanadischen Smartphone-Herstellers BlackBerry Ltd. (ISIN: CA09228F1036, WKN: A1W2YK, Ticker-Symbol: RI1, Nasdaq-Symbol: BBRY) in einer aktuellen Aktienanalyse weiterhin mit „neutral“ ein.

Mit einer drastischen Senkung der operativen Ausgaben und der Lagerbestände habe das neue BlackBerry-Management einige richtige Maßnahmen ergriffen. Allerdings stehe der Wert von BBM (mobile Messaging Plattform) in Frage. Zudem sei QNX zu klein, um die Finanzen in bedeutendem Umfang zu beeinflussen. In der Zwischenzeit seien die Kundenzahlen weiter rückläufig.

Die jüngsten M&A-Aktivitäten im Sektor (Facebook für WhatsApp) und EMM (IBM für FiberLink, VMware für AirWatch) sowie die Begeisterung rund um das Vernetzte Auto (QNX) inspiriere weiterhin Hoffnungen, was zu einer signifikanten Volatilität des BlackBerry-Aktienkurses führe.

Im Zuge einer Anhebung der Ergebnisschätzungen – auch wenn weiterhin Verluste zu erwarten seien – werde das Kursziel von 8,00 auf 8,50 USD heraufgesetzt.

In ihrer Aktienstudie vergeben die Aktienexperten der UBS für die BlackBerry-Aktie weiterhin ein „neutral“-Rating.

Börsenplätze BlackBerry-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs BlackBerry-Aktie:
5,91 Euro +0,77% (01.04.2014, 15:53)

Nasdaq-Aktienkurs BlackBerry-Aktie:
USD 8,15 +0,87% (01.04.2014, 15:54)

ISIN BlackBerry-Aktie:
CA09228F1036

WKN BlackBerry-Aktie:
A1W2YK

Ticker-Symbol BlackBerry-Aktie Deutschland:
RI1

Nasdaq Ticker Symbol BlackBerry-Aktie: BBRY

Kurzprofil BlackBerry Ltd.:

BlackBerry Ltd. (ISIN: CA09228F1036, WKN: A1W2YK, Ticker-Symbol: RI1, Nasdaq-Symbol: BBRY) ist ein kanadischer Smartphone- und Tablet-Hersteller. BlackBerry Ltd. wurde 1984 gegründet und gehörte zu den Pionieren der Smartphone-Branche. Hautpsitz der BlackBerry Inc. ist Waterloo, Kanada. Im Jahr 2013 machte BlackBerry mit 12.700 Mitarbeitern einen Umsatz von 11,073 Mrd. USD. Nach einbrechenden Umsätzen soll nun der neue CEO John S. Chen den Turnaround schaffen.
(01.04.2014/ac/a/n)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.