Börse Frankfurt am Morgen: Wenig verändert, SAP gesucht

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Die wichtigsten deutschen Aktienindices tendieren zur Wochenmitte kurz nach Börsenstart wenig verändert. Der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) verbessert sich aktuell um 0,08 Prozent auf 7.702,45 Punkte, während der MDAX (ISIN DE0008467416/ WKN 846741) um 0,05 Prozent auf 12.566,21 Stellen nachgibt. Für den SDAX (ISIN DE0009653386/ WKN 965338) geht es derweil um 0,01 Prozent auf 5.712,53 Zähler nach unten. Der TecDAX (ISIN DE0007203275/ WKN 720327) steigt um 1,11 Prozent auf 880,92 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 0,23 Prozent auf 143,45 Punkte, während sich der Euro um 0,09 Prozent auf 1,3300 US-Dollar verbilligt.

Die US-Börsen präsentierten sich am Dienstag im Vorfeld der Veröffentlichung einiger wichtiger Quartalsergebnisse aus dem US-Technologiesektor mit leichten Zugewinnen. Der Dow Jones (ISIN US2605661048/ WKN 969420) gewann 0,46 Prozent auf 13.712,21 Zähler. Der NASDAQ Composite (ISIN XC0009694271/ WKN 969427) präsentierte sich mit einem Plus von 0,27 Prozent bei 3.143,18 Zählern, während der S&P 500 (ISIN US78378X1072/ WKN A0AET0) einen Aufschlag von 0,44 Prozent auf 1.492,56 Punkte verzeichnete.

Im Blickfeld der Investoren steht heute im frühen Handel insbesondere der Zahlenausweis von Siemens (ISIN DE0007236101/ WKN 723610). Das Unternehmen konnte im ersten Quartal des laufenden Fiskaljahres seine Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 18,13 Mrd. Euro steigern. Auf organischer Basis sank der Umsatz aber um 1 Prozent. Der Auftragseingang verringerte sich derweil um 3 Prozent. Das Ergebnis Summe Sektoren erhöhte sich um 4 Prozent. Der Nachsteuergewinn sank unterdessen auf 1,21 Mrd. Euro. Die Aktie verbilligt sich um 0,9 Prozent.

Unterdessen hat der Software-Konzern SAP (ISIN DE0007164600/ WKN 716460) nach vorläufigen Zahlen seine Umsatzerlöse im vierten Quartal um 12 Prozent gesteigert. Der Gewinn nach Steuern zeigte sich auf IFRS-Basis aber rückläufig. Im Gesamtjahr 2012 ergab sich sogar ein Umsatzanstieg um 14 Prozent, während sich der Nachsteuergewinn auf IFRS-Basis um 18 Prozent verringerte. Das Papier rückt als Spitzenreiter im DAX um 1,6 Prozent vor. Ganz oben auf dem Verkaufszettel der Investoren finden sich unterdessen die Anteilsscheine der Commerzbank mit einem Abschlag von 1,7 Prozent wieder.

Auf Platz eins der Gewinnerliste geht es im MDAX für Wacker Chemie um 2,9 Prozent nach oben. Daneben können auch STADA Arzneimittel um mehr als 2 Prozent zulegen, während gleichzeitig die rote Laterne von TUI mit einem Wertverlust von 4,6 Prozent getragen wird.

Im SDAX meldete sich unterdessen der Reifenhändler Delticom (ISIN DE0005146807/ WKN 514680) mit vorläufigen Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr zu Wort. Demnach musste man sowohl bei Umsatz als auch beim Gewinn einen Rückgang ausweisen. Der Titel rollt um 1,3 Prozent vor.

DAX: 7.702,45 (+0,08 Prozent) MDAX: 12.566,21 (-0,05 Prozent) SDAX: 5.712,53 (-0,01 Prozent) TecDAX: 880,92 (+1,11 Prozent) (23.01.2013/ac/n/m)