Brent: Am oberen Rand der Spanne zwischen 100 und 120 USD/Fass erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Von der wieder deutlich erhöhten Risikobereitschaft der Anleger profitieren Rohstoffe zumeist nicht in dem Maße wie andere Risikoanlagen, so die Analysten der Helaba.

Zum einen liege es an den aktuellen fundamentalen Verhältnissen: einem tendenziell steigenden Angebot stehe überwiegend noch eine wenig dynamische Nachfrage an den physischen Märkten gegenüber. Gleichzeitig scheine die Idee des Superzyklus – d.h. von strukturell angelegten permanenten Nachfrageüberhängen – angesichts eines nicht mehr so hohen rohstoffintensiven Wachstums in den Schwellenländern tendenziell an Anziehungskraft zu verlieren. Dennoch müssten auch Rohstoffe trotz noch möglicher Hängepartien in den kommenden Monaten aus der Aufhellung des makroökonomischen Umfeldes gewisse Kraft ziehen. Allerdings würden sich die stark politisch- und ereignisgetriebenen Notierungen der Rohölsorte Brent schon heute am oberen Rand der mittelfristigen Spanne zwischen 100 und 120 USD/Fass befinden. (08.02.2013/ac/a/m)