Chinas PMI steigt erneut

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – In China hat sich die Stimmungslage in der heimischen Industrie zum Jahresbeginn weiter verbessert, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Die Schnellschätzung für das Umfrageergebnis bei Einkaufsmanagern im Verarbeitenden Gewerbe (HSBC China Manufacturing PMI) sei mit 51,9 Punkten auf den höchsten Stand seit zwei Jahren geklettert. Damit sei der Frühindikator nach einem Vergleichswert von 51,5 Punkten im Dezember zum fünften Mal in Folge angestiegen und habe zugleich den langfristigen Durchschnitt (51,7 Punkte) überschritten.

Derzeit würden die Unternehmen vor allem von der stabilen Inlandsnachfrage profitieren, wodurch die Auftragslage insgesamt weitgehend unverändert geblieben sei. Der betreffende Teilindex habe marginal von 52,9 Punkten im Vormonat auf jetzt 52,7 Punkte nachgegeben. Dabei erweise sich die zunehmende Investitionstätigkeit in die chinesische Infrastruktur als massiver Wachstumstreiber. Demgegenüber sei die Entwicklung der Auslandsaufträge mit nur 50,1 Punkten erneut wenig dynamisch ausgefallen (Dezember: 49,2). Dennoch würden die entsprechenden Detailergebnisse einen einsetzenden Lagerabbau signalisieren, der zusätzliche Wachstumsimpulse verspreche.

Insgesamt deuten die jüngsten Daten auf eine zunehmende Erholung der chinesischen Industrie und eine Beschleunigung der Industrieproduktion auf eine Jahresrate von rund 11% in den Monaten Januar und Februar hin. (24.01.2013/ac/a/m)