Chinas Wirtschaft legt zum Jahresende zu

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Das Wirtschaftswachstum der Volksrepublik China hat sich im Jahresendquartal wieder beschleunigt, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Wie heute Morgen mitgeteilt, sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in diesem Zeitraum mit einer Jahresrate von 7,9% gewachsen. In den drei Monaten zwischen Juli und September 2012 seien es lediglich 7,4% gewesen, der niedrigste Stand seit sieben Quartalen. Als Wachstumstreiber hätten sich dabei vor allem die von der lockeren Geld- und Haushaltspolitik in China profitierenden Bereiche Infrastruktur und Industrie erwiesen. Wie bereits die Frühindikatoren signalisiert hätten, gewinne die Industrieproduktion derzeit an Fahrt. Im Dezember sei der entsprechende Index mit einem Anstieg zum Vorjahr um 10,3% (November: 10,1%) weiter auf ein Neun-Monatshoch geklettert.

Derzeit trage vor allem die Binnennachfrage die Konjunkturerholung in China. Das würden auch die Einzelhandelsumsätze im Dezember vergangenen Jahres zeigen, die im Jahresvergleich um 15,2% zugenommen hätten (November: 14,9%). Vermutlich würden hierbei die positiven Effekte einer spürbaren Beruhigung am heimischen Immobilienmarkt durchschlagen. Insgesamt würden die jüngsten Daten eine moderate Konjunkturerholung in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft bestätigen. Die Analysten würden unverändert für das laufende Jahr einen BIP-Anstieg um 8,6% (2011: 7,8%) erwarten. (18.01.2013/ac/a/m)