Commerzbank: Rallyealarm – Was pfeifen die Spatzen von den Dächern?

Westerburg (www.aktiencheck.de) – Was ist das los bei der Commerzbank-Aktie? Irgendetwas scheint da im Busch zu
sein. Was pfeifen die Spatzen da wohl von den Dächern?

Offenbar erwarten die Märkte besser als erwartet ausfallende Zahlen für das erste
Halbjahr 2013. Das dürfte ja auch nicht allzu schwer fallen. Schließlich waren die
Erwartungen in die Krisenbank zuletzt ja am Boden. Der Kursverfall ins bodenlose
dokumentierte nur zu deutlich, dass man dem Management rein gar nichts mehr
zu traute.

Wie immer tendiert die Börse zur Übertreibung. So mag es auch beim jüngsten
Kurseinbruch gewesen sein.

Für das erste Halbjahr erwartet die Analysten-Gemeinde im Durchschnitt ein ganz
ordentliches Zahlengerüst. Die Erträge sollen sich aller Voraussicht nach auf dem
Niveau des Vorjahres stabilisieren und rund 2,45 Mrd. Euro betragen.

Beim Ergebnis erwarten die Analysten im Durchschnitt eine schwarze Null. Da
hatten die Marktteilnehmer zuletzt viel schlimmeres befürchtet.

Die Schätzungen gehen allerdings weit auseinander. Zu den unverbesserlichen
Optimisten gehören wohl die Analysten von Markor Capital. Sie sehen aktuell
einen fairen Wert der Commerzbank-Aktie von 13 Euro.

Das der Zug allerdings auch in die andere Richtung weiter fahren kann,
signalisieren die Anlageexperten des Bankhauses Metzler. Sie raten weiterhin
zum Verkauf der Commerzbank-Aktie und veranschlagen das Kursziel auf
lediglich 4,90 Euro.

Die Commerzbank-Aktie gewinnt aktuell im Xetra-Handel +2,99% auf 6,827 Euro. (24.07.2013/ac/e/a)