DAX: Gelingt den Bullen das Kunststück?

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Nach den massiven Kursverlusten zu Wochenbeginn, setzte der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) gestern erst einmal einen Punkt hinter die Talfahrt, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Die Stabilisierung sei dabei genau im Bereich der unteren Begrenzung der Schiebezone gelungen, die sich seit Jahresbeginn herauskristallisiert habe. Diese horizontale Unterstützung, die im Bereich des Januartiefs bei 7.634 Punkten verlaufe, spiele damit weiterhin die entscheidende Rolle: Gelinge den Bullen das Kunststück und werde die angeführte Marke verteidigt, könne die Kursbewegung vom Montag als „Ausrutscher“ klassifiziert werden. In diesem Fall wäre zumindest eine zügige Erholung bis zur oberen Begrenzung der angeführten Tradingrange (7.790 Punkte) drin.

Die massive Erholung an den asiatischen Aktienmärkten – der Nikkei 225 (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) habe 3,8% im Plus geschlossen – komme den Bullen dabei sicherlich zu Gute. Übergeordnet sorge der MACD nach dem „bullish failure“ allerdings weiter für Gegenwind, und der Stochastik sei nicht nur „short“ positioniert, sondern habe auch noch deutlich Spielraum, um weitere Kursabschläge zu begleiten. Eine Fortsetzung der Atempause vom Montag bis in den Bereich des Septemberhochs 2012 bei 7.479 Punkten sei deshalb noch nicht vom Tisch. Erst hier entscheide sich dann aber, ob aus der Atempause eine nachhaltige Konsolidierung werde. (06.02.2013/ac/a/m)