DAX kaum verändert

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Nach dem kräftigen Aufwärtsschub am vergangenen Freitag, der den DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) aus seiner bis dahin hartnäckigen Seitwärtsrange katapultierte, scheinen Anleger wie bereits am Vortag zunächst die die Crunchtime zur Wochenmitte abwarten zu wollen, so Gregor Kuhn, Analyst von IG Markets.

Am Mittwoch stünden Daten zur Wirtschaftsstimmung (Januar) in der Eurozone, Zahlen zur Entwicklung des US-Bruttoinlandsprodukts (4. Quartal) und der Leitzinsentscheid der US-Notenbank FED auf der Agenda. Hier dürfte sich entscheiden, ob neue Fünfjahreshochs angesteuert respektive die Marke von 8.000 Punkten zeitnah geknackt werden könnten.

Selbst ein besser als erwartet ausgefallenes GfK-Konsumklima habe sich kaum stützend auf den deutschen Aktienmarkt ausgewirkt. Selbiges gelte für eine erfolgreiche Auktion von Kurzläufern seitens Italien, das sich zu nochmals günstigeren Zinsen frisches Kapital beschafft habe. In den USA würden die Konjunkturdaten dagegen durchwachsen ausfallen. Der Case-Shiller-Index für die Immobilienbranche habe die Erwartungen nicht toppen können. Zudem würden neue Zahlen zm Verbrauchervertrauen schwächer ausfallen als erwartet.

Dagegen könnten US-Blue Chips wie Pfizer (ISIN US7170811035/ WKN 852009), Ford (ISIN US3453708600/ WKN 502391) und Yahoo! (ISIN US9843321061/ WKN 900103) hoffnungsvolle Quartalszahlen vorlegen. Am späten Nachmittag (17:00 Uhr) könne der DAX seinen Tagesverlust wieder sukzessive eingrenzen und notiere bei derzeit 7.838 Punkten 0,1 Prozent fester. (29.01.2013/ac/a/m)