DAX konnte sich von Vortagesverlusten erholen

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) konnte sich gestern angesichts überraschend guter Daten vom US-Immobilienmarkt und der positiv verlaufenen, italienischen Anleiheauktion von den Vortagesverlusten erholen, so die Analysten der Helaba.

Schlussendlich habe das Kursplus des deutschen Leitindex 1,04 Prozent auf 7.675,83 Zähler betragen. Wie in der Vergangenheit häufig zu beobachten gewesen sei, seien Kursbewegungen an den Börsen, welche im Wesentlichen auf politische Ereignisse zurückzuführen seien, oftmals nur von kurzer Dauer. Ob das Wahlergebnis Italiens auf Sicht mehrerer Wochen schlussendlich relativ gut von den Märkten verarbeitet werden könne, dürfe zumindest angezweifelt werden, sofern es zu einem politischen Stillstand kommen werde.

Die Vorgaben für den heutigen Handelsstart würden auf eine recht freundliche Eröffnung hindeuten, so dass der DAX die Marke von 7.700 Zählern wieder überspringen werde. Zunächst gelte es, verschiedene Unternehmensergebnisse zu beachten. So habe bereits Bayer (ISIN DE000BAY0017/ WKN BAY001) Zahlen präsentiert. In Q4 habe der Konzerngewinn bei 374 Mio. EUR gelegen, der Umsatz sei um 7,3 Prozent auf 9,862 Mrd. Euro geklettert. Im Gesamtjahr 2012 sei der Umsatz um 8,8 Prozent gesteigert worden. Ausblickend habe es geheißen, man wolle in 2013 beim bereinigten Ergebnis je Aktie ein Plus im oberen einstelligen Prozentbereich erzielen. Der Ausblick insgesamt liege leicht unter den Markterwartungen. Im weiteren Tagesverlauf würden vor allem die US-Konjunkturzahlen am Nachmittag großen Markteinfluss haben.

Positiv sei kurzfristig zunächst der Fakt, dass die sehr wichtige Chartmarke von 7.600 Zählern vorerst habe verteidigt werden können. Auf der anderen Seite bestehe beim DAX nach wie vor die Gefahr, dass mit einem Unterschreiten dieser Marke ein neuer, nachhaltiger Abwärtsimpuls ausgelöst werde, dessen erstes Kursziel bei 7.247 Punkten festzumachen wäre. Beim Blick auf den Wochenchart des DAX falle auf, dass im Bereich von 7.795 Punkten eine Doppeltop-Bildung nicht ausgeschlossen werden könne. Hinzu komme, dass eine ganze Reihe von Indikatoren ihre zuletzt steigende Tendenz verlassen habe. Dies in Kombination mit verstärkt auftretenden, negativen Divergenzen mahne auf jeden Fall zur Vorsicht und entsprechend zur Absicherung von bestehenden Positionen. (28.02.2013/ac/a/m)