DAX mit Rolle rückwärts

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Italien droht die Unregierbarkeit: Nachdem das Mittel-Links-Bündnis unter Pier Luigi Bersani zwar die Mehrheit im Abgeordnetenhaus sicherstellen konnte, besitzt das Lager um Silvio Berlusconi die Mehrheit an Sitzen im Senat und damit erhebliches Blockadepotenzial, so Gregor Kuhn, Analyst von IG Markets.

Die Märkte hätten sich nach anfänglichem Optimismus geschockt gezeigt. Während der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) am Vortag noch Höchststände oberhalb von 7.850 Punkten markiert habe, habe er den Gewinn zu großen Teilen wieder abgegeben, nachdem sich die parlamentarische Patt-Situation mit jeder Hochrechnung immer deutlicher abgezeichnet habe. Damit scheine der römische Gegenwind in punkto einer weiter vertiefenden Reform- und Konsolidierungspolitik der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone vorprogrammiert. Der Euro habe daraufhin postwendend in die Verlustzone gedreht.

Infolge der Unsicherheit hätten die Aktienmärkte in den Vereinigten Staaten sowie Asien hinter tiefroten Vorzeichen geschlossen. Der DAX knüpfe nahtlos daran an und gebe im frühen Handel (10:10 Uhr) 1,9 Prozent auf aktuell 7.626 Punkte nach. Der Euro präsentiere sich mit einem Plus von 0,1 Prozent zwar leicht erholt, notiere aber bei 1,3076 US-Dollar mehr als 200 Pips unterhalb des gestrigen Tageshochs. (26.02.2013/ac/a/m)