DAX mit schwacher Eröffnung – Apple-Zahlen und Frankreich-Daten als Belastungsfaktor

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Trotz positiver Vorgaben aus dem fernen Osten startet der deutsche Leitindex DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) zunächst mit einem Minus in den Handelstag, so Gregor Kuhn, Marktanalyst von IG Markets.

In China sei der HSBC-Einkaufsmanagerindex überraschend positiv ausgefallen. Neben enttäuschend aufgenommenen Unternehmenszahlen nebst skeptischem Ausblick seitens Apple (ISIN US0378331005/ WKN 865985) hätten vor allem schwach ausgefallene Einkaufsmanagerindices aus Frankreich den frühen Handel belastet. Letztere hätten dagegen für Deutschland überzeugen können. Für die gesamte Eurozone hätten die Einkaufsmanagerindices ebenfalls die Erwartungen übertroffen. Selbiges gelte für die Leistungsbilanz der Eurozone für den Monat November. In der Folge drehe auch der DAX wieder in die Gewinnzone.

Neben der Berichtssaison stehe auch im weiteren Tagesverlauf die Veröffentlichung diverse Konjunkturzahlen im Blickpunkt. So würden am Nachmittag u.a. Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt (wöchentliche Anträge auf Arbeitslosenhilfe) und zu den US-Rohöllagerbeständen erwartet. Zur aktuellen Stunde (10:35 Uhr) notiere der DAX bei 7.714 Punkten 0,1 Prozent im Plus. (24.01.2013/ac/a/m)