Deutsche Börse: vorläufige Geschäftszahlen 2012

Essen (www.aktiencheck.de) – Manfred Jaisfeld, Analyst der National-Bank AG, stuft die Aktie der Deutschen Börse AG (ISIN DE0005810055/ WKN 581005) unverändert mit „halten“ ein.

Die Deutsche Börse AG habe am Dienstag nach Handelsschluss detailliertere Zahlen zum Gesamtjahr 2012 veröffentlicht, die insgesamt geringfügig über den bereits vor zwei Wochen bekannt gegebenen ersten Eckdaten gelegen hätten. Die operativen Kosten hätten auf bereinigter Basis ein Niveau von 922 Mio. Euro (vorläufige Angabe 920 Mio. Euro) erreicht und seien damit um knapp 5% gegenüber dem Vorjahreswert gestiegen. Zusätzliche Details der Berichterstattung würden im Wesentlichen die jeweiligen unbereinigten Größen sowie die Segmentkennziffern umfassen.

Eine Erholung der zuletzt deutlich rückläufigen Handelsaktivität lasse sich bislang nicht erkennen. Zudem würde die mögliche Einführung einer Finanztransaktionssteuer in nur einem Teil Europas die Position der Deutschen Börse insbesondere gegenüber dem Finanzplatz London klar schwächen. Als Reaktion auf das nachhaltig verschlechterte Umfeld habe die Börse bereits umfangreiche Sparmaßnahmen eingeleitet, die besonders im laufenden Jahr zu einem erhöhten Restrukturierungsaufwand führen würden. Mittel- bis langfristig eröffne sich daraus in Augen der Analysten durchaus Ergebnispotenzial.

Die Analysten der National-Bank AG halten die momentane Bewertung jedoch für fair und bestätigen die Einstufung „halten“ und das Kursziel von 46,00 Euro für die Deutsche Börse-Aktie. (Analyse vom 21.02.2013) (21.02.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.