Deutsche Lufthansa: Vorläufige Daten zum Geschäftsjahr 2012 enttäuschen

Essen (www.aktiencheck.de) – Manfred Jaisfeld, Analyst der National-Bank AG, stuft die Aktie der Deutschen Lufthansa (ISIN DE0008232125/ WKN 823212) unverändert mit „halten“ ein.

Die gestern nach Börsenschluss veröffentlichten ersten Daten zum abgelaufenen Geschäftsjahr seien enttäuschend ausgefallen. Dabei habe der Umsatz knapp und das operatives Ergebnis rund 10% unter der durchschnittlichen Marktschätzung gelegen. Die konzerneigene Prognose eines operativen Gewinns in mittlerer, dreistelliger Millionen-Höhe sei dennoch erreicht worden. Restrukturierungskosten durch das Sparprogramm SCORE hätten sich auf 160 Mio. Euro belaufen, Erträge aus dem Teilübergang der Austrian auf 115 Mio. Euro.

Der starke Anstieg des Nettoresultats auf fast 1 Mrd. Euro resultiere im Wesentlichen aus Beteiligungsverkäufen (bmi, Amadeus, JetBlue). Überraschend komme die Aussetzung der Dividendenzahlung, die mit dem Rückgang des operativen Ergebnisses sowie dem SCORE-Programm begründet worden sei. Vor allem die geplante Senkung der Personalkosten um 500 Mio. Euro dürfte so einfacher zu kommunizieren sein.

Durch die in den zurückliegenden Monaten zu konstatierende deutliche Verbesserung der Auslastung, die von den Analysten im Jahr 2013 leicht verbessert erwartete globale Konjunkturlage und die sich nunmehr stärker abzeichnenden Erfolge des Spar- und Restrukturierungsprogramms SCORE würden sie ergebnisseitig den Tiefpunkt als durchschritten ansehen.

Die Analysten der National-Bank AG bestätigen unter dem Eindruck der vorliegenden Eckdaten des abgelaufenen Geschäftsjahres ihr Kursziel in Höhe von 15,00 Euro sowie die Einstufung „halten“ für die Deutsche Lufthansa-Aktie. (Analyse vom 20.02.2013) (20.02.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.