Deutsche Post: Damoklesschwert Express-Sparte!

Toronto (www.aktiencheck.de) – Damian Brewer, Aktienanalyst vom Investmenthaus RBC Capital Markets, bestätigt im Rahmen einer Aktienanalyse die Erwartung einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung bei den Aktien der Deutschen Post AG (ISIN: DE0005552004, WKN: 555200, Ticker-Symbol: DPW, Nasdaq OTC-Symbol: DPSTF).

Im Aktienkurs der Deutsche Post AG sei bereits ein Rezessionsrisiko von 60 bis 70% eingepreist. Auf Dreimonatssicht gehöre der Titel im Vergleich zum europäischen Transportsektor zu den schwächsten Vertretern. Bislang sei die Furcht, dass Amazon.com in Deutschland eine Eigenzustellung ins Leben rufe unbegründet.

Das Express-Segment ist nach Ansicht der Analysten von RBC Capital Markets der Schlüssel für die Q4-Quartalszahlen. Das Erfüllen der Schätzungen für die Express-Sparte könnte Investoren eine Kursrallye bescheren.

Analyst Damian Brewer hält ein Total Return-Aufwärtspotenzial von 28% für möglich (falls die Dividende mit 0,85 EUR konstant bleibe). Dagegen sei bei einem schlechten konjunkturellen Verlauf ein Abwärtsrisiko von 14% vorhanden. Falls die Express-Aktivitäten auf das Ebene des Q4-EBITs die Erwartungen verfehlen würden, drohe eine Kürzung des Kursziels bis auf 17 EUR.

Die Aktienanalysten von RBC Capital Markets bestätigen in ihrer Deutsche Post-Aktienanalyse das „outperform“-Rating, senken aber das Kursziel von 30,00 auf 25,00 EUR. (12.02.2016/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.