Deutsche Post: Der Logistik-Konzern kann an seine Schwungkraft auch im 3. Quartal anknüpfen

Essen (www.aktiencheck.de) – Der Analyst Ekkehard Link von der National-Bank AG stuft die Aktie der Deutschen Post (ISIN DE0005552004/ WKN 555200) von „kaufen“ auf „halten“ herab.

Der führende Logistik-Konzern könne an seine Schwungkraft der vergangenen Quartale auch im September beendeten 3. Quartal seines laufenden Geschäftsjahres anknüpfen. Allein die Umsatzentwicklung habe geringfügig enttäuscht: Anstatt eines Zuwachses habe sich hier eine leichte Abnahme gezeigt, die allerdings auf die Aufwertung des Euro gegenüber den übrigen Weltwährungen zurückzuführen gewesen sei. Währungsbereinigt wäre der Umsatz hingegen um 3,4% gestiegen.

Als wichtigste Wachstumstreiber des Konzerns hätten sich (einmal mehr) der Paketdienst in Deutschland sowie das internationale Frachtgeschäft erwiesen. Sowohl der operative Gewinn (EBIT) als auch der Jahresüberschuss nach Anteilen Dritter hätten sich kräftiger erhöht als zuvor mehrheitlich von Marktteilnehmern erwartet.

Als positive Überraschung dürfe u. a. die Entwicklung der Briefsparte gelten: Ein boomendes Versandgeschäft, die während 2013 verfügte Portoerhöhung und die Popularisierung der Briefwahl bei den diesjährigen Bundestagswahlen hätten das vormalige Sorgenkind Briefgeschäft glänzen lassen.

Die Unternehmensleitung habe ihre Ziele für das Gesamtjahr 2013 bestätigt, wonach das operative Ergebnis auf ca. 2,75 bis 3,0 Mrd. Euro zulegen solle. Auch für die Jahre 2014 und 2015 zeige sich der Post-Vorstand zuversichtlich, das Ergebnis um durchschnittlich 13 bis 15% pro Jahr steigern zu können. Mit besonderem Optimismus blicke die Deutsche Post auf das diesjährige Weihnachtsgeschäft: Während dessen Hauptphase erwarte der Konzern die tägliche Auslieferung von bis zu 8 Mio. Paketen, da der Anteil der Weihnachtseinkäufe via Internet zunehme. Im vergangenen Jahr hätten die täglichen Auslieferungen bei ca. 7 Mio. Paketen pro Tag gelegen.

Die Deutsche Post-Aktie kann mittlerweile nicht mehr als billig bezeichnet werden, weswegen die Analysten der National-Bank AG das Votum für den Titel beim unveränderten Kursziel von 26 Euro auf „halten“ reduzieren. (Analyse vom 14.11.2013) (14.11.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.