Deutsche Post: Enttäuschende Q2-Ergebnisse – Ausblick 2015 gesenkt

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Zafer Rüzgar, Aktienanalyst von Independent Research, stuft die Aktie der Deutsche Post AG (ISIN: DE0005552004, WKN: 555200, Ticker-Symbol: DPW, Nasdaq OTC-Symbol: DPSTF) in einer aktuellen Aktienanalyse von „halten“ auf „verkaufen“ zurück.

Auf der Ergebnisseite hätten die Zahlen der Deutsche Post AG für das 2. Quartal deutlich unter den Prognosen der Aktienanalysten gelegen. Als Belastungsfaktor hätten sich hier vor allem die Streiks im Briefgeschäft erwiesen. Die Deutsche Post AG habe allerdings auch nach Herausrechnung der Sonderbelastungen einen Ergebnisrückgang verbucht.

Die Guidance für das laufende Geschäftsjahr habe die Deutsche Post AG gesenkt, was mit den Streik-Belastungen begründet werde. Dementsprechend haben auch die Aktienanalysten von Independent Research ihre Schätzungen für 2015 und 2016 reduziert.

Die Deutsche Post-Aktie habe das bisherige Kursziel der Aktienanalysten schon überschritten und die letzteren würden im Moment keine positiven Impulse für den Titel sehen. Kurz- bis mittelfristig dürfte die Deutsche Post-Aktie immer mehr belastet werden.

Zafer Rüzgar, Aktienanalyst von Independent Research, stuft die Deutsche Post-Aktie in einer aktuellen Aktienanalyse von „halten“ auf „verkaufen“ herab und reduziert das Kursziel von 28 auf 27 Euro. (Analyse vom 06.08.2015) (06.08.2015/ac/a/d)