Deutsche Post: Ergebnisse zum Geschäftsjahr 2012 erfolgreich ausgefallen

Essen (www.aktiencheck.de) – Ekkehard Link, Analyst der National-Bank AG, stuft die Aktie der Deutschen Post (ISIN DE0005552004/ WKN 555200) weiterhin mit „kaufen“ ein.

Die Deutsche Post habe den Jahresabschluss 2012 präsentiert. Der Umsatz habe bei 55,5 Mrd. EUR (+5,1% ggü. Vj.) gelegen und das bereinigte EBIT habe 2,67 Mrd. EUR (+9,0% ggü. Vj.) betragen. Der Nettogewinn habe sich auf 1,66 Mrd. EUR (+42,6% ggü. Vj.) und der Gewinn je Aktie auf 1,37 EUR (+42,7% ggü. Vj.) belaufen.

Die Deutsche Post AG verzeichne per saldo ein erfolgreiches Geschäftsjahr, wozu alle Konzernbereiche ihren Beitrag geleistet hätten. Florierende Geschäfte in Asien und ein überproportional zunehmender Internet-Handel hätten sich als zwei wesentliche Wachstumstreiber gezeigt. Die Umsatzentwicklung für 2012 habe im Rahmen der mehrheitlich gehegten Erwartungen gelegen. Hingegen sei das operative Ergebnis (EBIT) höher als erwartet ausgefallen. Einmal mehr habe sich vor allem das im Konzernbereich DHL gebündelte Frachtgeschäft als Wachstumstreiber erwiesen. Die angekündigte Dividende sei mit EUR 0,70 je Aktie etwas geringer als die mehrheitlich erwarteten EUR 0,75 je Aktie ausgefallen.

Für 2013 erwarte die Unternehmensleitung ein moderates, im Jahresverlauf an Dynamik zunehmendes Wachstum der Weltwirtschaft. Das operative Ergebnis solle auf Konzernebene weiter auf EUR 2,7/2,95 Mrd. zulegen. Und auch über das laufende Jahr hinaus zeige sich der Vorstand optimistisch, seine Wachstumsziele vor allem im Bereich DHL und im Brief-Bereich realisieren zu können. Dies käme einer weiteren Verbesserung des Konzern-EBIT bis 2015 auf einen Wert von EUR 3,35/3,55 Mrd. gleich.

Angesichts der moderaten Bewertung einerseits und der bestätigten Unternehmensperspektiven andererseits erhöhen die Analysten der National-Bank AG ihr mittelfristiges Kursziel für die Aktie der Deutschen Post auf EUR 19,00 und bestätigen ihr „kaufen“-Votum. (Analyse vom 05.03.2013) (05.03.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.