Deutsche Post: Frachtgeschäft bleibt ein Risiko – Independent Research senkt Kursziel auf 26 Euro

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Zafer Rüzgar, Analyst von Independent Research, stuft in einer aktuellen Aktienanalyse nach Q2-Quartalszahlen die Aktie der Deutschen Post AG (ISIN: DE0005552004, WKN: 555200, Ticker-Symbol: DPW, Nasdaq OTC-Symbol: DPSTF) weiterhin mit „halten“ ein und senkt das Kursziel von 27 auf 26 Euro.

Die Q2-Quartalszahlen des Bonner Logistik-Konzerns seien ergebnisseitig überzeugend ausgefallen, so der Analyst in einer heute veröffentlichten Studie. Risikofaktor bei der Deutschen Post sei nach wie vor das Frachtgeschäft. Das Unternehmen habe angesichts zusätzlicher Investitionen im Frachtgeschäft und von Restrukturierungsaufwendungen seinen Ausblick nicht bestätigt. Der Analyst habe aufgrund einer verbesserten Annahme für die Steuerquote seine EPS-Prognose für 2014 nach oben revidiert. Die EPS- und die EBIT-Prognose für 2015 habe Rüzgar hingegen reduziert.

Zafer Rüzgar, Analyst von Independent Research, hat in einer aktuellen Aktienanalyse das „halten“-Rating für die Deutsche Post-Aktie bestätigt und das Kursziel von 27 auf 26 Euro gesenkt. (Analyse vom 06.08.2014) (06.08.2014/ac/a/d)