Deutsche Post: Gibt es einen Ausweg aus dem Dauerstreik? Aktienanalyse

Kulmbach (www.aktiencheck.de) – Marion Schlegel, Redakteurin des Online-Anlegermagazins „Der Aktionär“, rät bei der Aktie der Deutschen Post (ISIN: DE0005552004, WKN: 555200, Ticker-Symbol: DPW, Nasdaq OTC-Symbol: DPSTF) einen Stoppkurs zu setzen.

Im Dauerstreik bei dem DAX-Unternehmen habe die Gewerkschaft Verdi von den Arbeitgebern einen Kompromiss gefordert. Eine solche Vereinbarung müsse „alle Aspekte“ umfassen, so Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis. Der unbefristete Streik sei am Montag in die zweite Woche gegangen, ohne dass sich eine Lösung abzeichne. Es gebe auch keinen neuen Gesprächstermin.

Das Papier des Logistikriesen befinde sich seit Mitte April auf Korrekturkurs. Auch am heutigen Mittwoch verliere die Deutsche Post-Aktie erneut 1,4 Prozent auf 25,85 Euro. Damit habe der DAX-Titel seit seinem Jahreshoch bei 31,19 Euro mehr als 17 Prozent eingebüßt.

Investoren sollten bei der Deutsche Post-Aktie den Stopp bei 23 Euro im Auge behalten, so Marion Schlegel von „Der Aktionär“. (Analyse vom 16.06.2015) (16.06.2015/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.