Deutsche Post: Logistikkonzern mit gutem Jahresauftakt

Detmold (www.aktiencheck.de) – Die Aktienexperten vom „Frankfurter Tagesdienst“ nehmen die Aktie der Deutschen Post (ISIN: DE0005552004, WKN: 555200, Ticker-Symbol: DPW, Nasdaq OTC-Symbol: DPSTF) unter die Lupe.

Die Deutsche Post habe gestern in Bonn die Zahlen für das erste Quartal vorgelegt und damit für Freude bei Aktionären und Analysten gesorgt. Das operative Ergebnis auf EBIT-Basis habe mit 873 Millionen Euro um 21,3 Prozent über dem Vorjahreszeitraum gelegen (2015: 720 Millionen Euro). Damit habe das Unternehmen die im vierten Quartal 2015 begonnene Ergebnisdynamik fortgesetzt. Nach der Bekanntgabe der Zahlen habe sich die Aktie der Deutschen Post in einem insgesamt schwachen Markt an die Spitze des DAX-Feldes gesetzt.

Der Umsatz des Konzerns sei in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres um 6,1 Prozent auf 13,9 Milliarden Euro zurückgegangen (2015: 14,8 Milliarden Euro). Diese Entwicklung reflektiere neben negativen Währungseffekten und niedrigeren Treibstoffzuschlägen vor allem den seit dem vierten Quartal 2015 geänderten Ausweis von Umsätzen in einem großen Kundenvertrag der Logistik-Division Supply Chain, wie Vorstandschef Frank Appel bei der Vorlage der Quartalszahlen ausgeführt habe.

Um diese Effekte bereinigt hätten die Konzern-Erlöse im ersten Quartal um 1,4 Prozent über dem Vorjahr gelegen. Die wichtigsten Wachstumstreiber – vor allem das internationale Express- sowie das dynamische Paket- und eCommerceGeschäft – seien dabei auch in den ersten Monaten des neuen Geschäftsjahres intakt geblieben.

„Wir hatten einen guten Start in das laufende Jahr. Mit einem EBIT von 873 Millionen Euro haben wir das beste erste Quartal in unserer Unternehmensgeschichte verzeichnet. Die Anstrengungen, die wir 2015 unternommen haben, um uns über alle Unternehmensbereiche hinweg für profitables Wachstum zu positionieren, zahlen sich aus. Nach dem Übergangsjahr 2015 sind wir nun voll auf Kurs, unsere Ziele für 2016 zu erreichen“, habe Konzernlenker Appel jubiliert.

Für das Jahr 2016 rechne der Vorstand des Logistikkonzerns weiter mit einem moderaten Wachstum der Weltwirtschaft. Die in allen vier Unternehmensbereichen umgesetzten strategischen Maßnahmen sollten jedoch zu einer erheblichen EBIT-Steigerung im laufenden Geschäftsjahr führen. Nach einem guten ersten Quartal prognostiziere der Vorstand deshalb unverändert einen Anstieg des Konzern-EBIT für 2016 auf 3,4 bis 3,7 Milliarden Euro.

Auch an seinen Zielen über das Jahr 2016 hinaus halte das Unternehmen fest: Der Konzern gehe weiter davon aus, den operativen Gewinn im Zeitraum 2013 bis 2020 um durchschnittlich mehr als 8 Prozent jährlich zu steigern. Im Zuge der jüngsten Börsenturbulenzen hätten die Experten ihr letztes Engagement bei der Deutschen Post am 3. Mai mit einem Kursgewinn von 9,80 Prozent beendet.

Sollte sich der Horizont in Sachen Konjunktur weiter aufhellen, nutzen die Aktienexperten vom „Frankfurter Tagesdienst“ schwache Tage für Wiedereinstieg in die Deutsche Post-Aktie. (Ausgabe 73 vom 12.05.2016)

Die vollständige Ausgabe des Frankfurter Tagesdienstes können Sie unter dem folgenden Link beziehen: www.frankfurter-boersenbriefe.de (13.05.2016/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.