Deutsche Post: Starkes Schlussquartal

Detmold (www.aktiencheck.de) – Die Experten vom „Frankfurter Tagesdienst“ raten die Aktie des Logistikers Deutsche Post AG (ISIN DE0005552004/ WKN 555200) zu kaufen.

Deutsche Post verwöhne die Aktionäre mit einem Rückkaufprogramm. Der Bonner Logistikkonzern habe heute die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2015 vorgelegt. Die wichtigsten Eckdaten seien dabei schon am Dienstag veröffentlicht worden. Die im Herbst gekappte Prognose für einen operativen Gewinn von 2,4 Mrd. Euro sei erfüllt worden. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich das operative Ergebnis damit um 18,7 Prozent reduziert.

Unter dem Strich sei der Konzerngewinn gegenüber dem Vorjahr um 25,6 Prozent auf 1,54 Mrd. Euro gesunken. Das Ergebnis je Aktie habe sich entsprechend um 44 Cent auf 1,27 Euro reduziert. Der Umsatz habe um 4,6 Prozent auf 56,63 Mrd. Euro zugelegt.

Wegen hoher Abschreibungen und Restrukturierungen in der Frachtsparte habe Post-Chef Frank Appel 2015 dabei schon frühzeitig als „Jahr des Übergangs“ tituliert. Die Aktionäre dürften sich dennoch um eine stabile Dividende von 0,85 Euro je Anteilsschein freuen. Als besonderes Schmankerl für die Anteilseigner wolle der Konzern ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 1 Mrd. Euro auflegen. Die Aktie reagiere darauf gestern mit einem deutlichen Kurssprung. Heute sei die Euphorie im frühen Handel allerdings wieder verpufft.

„Wir haben 2015 deutliche Fortschritte in der Umsetzung unserer strategischen Maßnahmen erzielt. Während des gesamten Jahres haben wir hart daran gearbeitet, den Weg für nachhaltigen zukünftigen Erfolg zu bereiten. Die positive Ergebnisdynamik im vierten Quartal zeigt einmal mehr die fundamentale Stärke unseres Geschäfts. Wir sind mit unserer Strategie voll auf Kurs“, habe Appel bei der Vorlage der Zahlen gesagt.

Bestätigt durch das starke Schlussquartal wolle der Logistikkonzern im laufenden Jahr wieder in den Angriffsmodus schalten. Der Vorstand prognostiziere daher wie schon im Herbst einen EBIT-Anstieg auf 3,4 bis 3,7 Mrd. Euro.

Die Experten vom „Frankfurter Tagesdienst“ nehmen diesen Optimismus zum Anlass, um mit einer halben Position auf dem aktuellen Kursniveau in die Deutsche Post-Aktie einzusteigen. Die andere Hälfte würden sie für einen eventuellen Nachkauf auf niedrigerem Niveau bereithalten. Zur Absicherung platziere man ein Stop-Loss bei 19,50 Euro. (Ausgabe 38 vom 09.03.2016) (10.03.2016/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.