Deutscher ifo-Geschäftsklimaindex für Januar: weiterer Anstieg erwartet

Hannover (www.aktiencheck.de) – In der vierten Kalenderwoche des neuen Jahres stehen für den aktuellen Berichtsmonat Januar eine Vielzahl von beachtenswerten Konjunkturindikatoren aus Deutschland und den anderen Volkswirtschaften der Eurozone auf der Agenda – so etwa die ZEW-Umfrage, die Markit PMIs sowie das französische und das belgische Unternehmensvertrauen, so die Analysten der Nord LB.

Die größte Aufmerksamkeit werde aber gewiss dem ifo-Geschäftsklimaindex und seinen Unterkomponenten zuteil werden. Dieser verlässlichste und deshalb zurecht prominenteste Stimmungsindikator für die deutsche Wirtschaft habe im November nach einer vorangegangenen sechsmonatigen Talfahrt einen Wendepunkt markiert und werde nach der Analystenprognose auch im Januar – dann zum dritten Mal in Folge – weiter zulegen können.

Die Analysten würden davon ausgehen, dass die Bewegung dabei von den auf die Situation in sechs Monaten gerichteten Geschäftserwartungen ausgehe. Dies wäre eine sich mehr und mehr verstetigende Indikation dafür, dass die konjunkturelle Dynamik in Deutschland ab dem Frühjahr wieder an Momentum gewinne. Bei der auf die gegenwärtige wirtschaftliche Verfassung referierenden Geschäftslage sollte sich hingegen auch zum Jahresbeginn noch nicht allzu viel verändert haben. Dies werde auch angesichts des noch recht auskömmlichen Niveaus aber nur ein kleiner Wermutstropfen sein, wenn zugleich die Zukunftsperspektiven optimistischer und den Blick nach vorn merklich aufhellen würden. (18.01.2013/ac/a/m)