Die Rezession wird uns auch 2013 begleiten

Linz (www.aktiencheck.de) – Die gestern vom internationalen Währungsfonds veröffentlichten Prognosen verheißen nichts Gutes für die Eurozone, so die Analysten der Oberbank.

Nach einem Rückgang des Bruttoinlandsproduktes für 2012 um 0,4 Prozent würden sie auch mit einem Rückgang des BIP für 2013 rechnen. Das BIP im Euroraum solle demnach um 0,2 Prozent schrumpfen. Erst 2014 rechne der IWF wieder mit einem Wachstum von 1,00 Prozent. Für den Rest der Welt würden die Aussichten deutlich besser aussehen, von plus 3,2 Prozent für 2012 über plus 3,5 Prozent 2013 bis plus 4,1 Prozent 2014. Die größte Triebkraft hinter dem globalen Wachstum seien die Chinesen, die über die nächsten Jahre hinweg mit durchschnittlich 8,00 Prozent zulegen würden. (24.01.2013/ac/a/m)