Die Weltwirtschaft läuft nicht überall rund, EUR/USD auf 14-Monats-Hoch

Linz (www.aktiencheck.de) – Good and bad news“ kamen gestern aus den USA, so die Analysten der Oberbank.

Der ADP-Arbeitsmarktbericht habe positiv überrascht. Dann sei der große Schock gekommen. Die US-Konjunktur sei im 4. Quartal 2012 eingebrochen und habe einen Rückgang um 0,1% gezeigt (Erwartung + 1,1%). Dass die Notenbank FED an den Niedrigzinsen von 0,25% festhalte und die Anleihekäufe in Höhe von 85 Mrd. USD weiterführe, sei keine Überraschung gewesen. Die zu Beginn der Woche guten Wirtschaftsnachrichten aus Deutschland seien gestern von schlechten Nachrichten aus Spanien überlagert worden. Wegen der Sparmaßnahmen und der daraus resultierenden hohen Arbeitslosigkeit sei Spanien wieder in die Rezession gerutscht. Das 4. Quartal 2012 habe ein schrumpfendes Bruttoinlandsprodukt um 0,7% gebracht (Jahresvergleich – 1,8%). Die Aktien- und Währungsmärkte hätten entsprechende Bewegungen gezeigt.

Die Nachrichten aus den USA hätten gestern den EUR beflügelt und einen neuen Höchstwert des EUR/USD von 1,3588 gebracht. Nach Überwinden der beiden Widerstände 1,3480 und 1,3550 lebe der Aufwärtstrend weiter. Werte Richtung 1,3700 seien in den nächsten Tagen nicht auszuschließen. Dennoch sei der Markt übergekauft und eine längst fällige Korrektur könnte den EUR/USD wieder an die 1,30er-Marke heranführen. (31.01.2013/ac/a/m)