ecotel communication: Vorabzahlen für 2012 kommen gut an, Aktie über 5% im Plus

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Die ecotel communication AG (ISIN DE0005854343/ WKN 585434) veröffentlichte gestern ihre vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2012. Die Zahlen fielen zum Teil besser als erwartet aus und die ecotel communication-Aktie stieg zeitweise um über 5% auf 5,70 Euro.

Gemäß vorläufigen IFRS-Zahlen generierte die ecotel communication AG im Geschäftsjahr 2012 Umsatzerlöse in Höhe von 94,3 Millionen Euro (VJ: 84,5 Millionen Euro) und ein EBITDA von 6,8 Millionen Euro (VJ: 7,1 Millionen Euro). Mit dieser Entwicklung übertrifft die Gesellschaft die Umsatzprognose des Vorstands um rund 5%. Das EBITDA liegt mit 6,8 Millionen Euro am oberen Ende des Prognosekorridors.

Zudem gelang es dem Management, die Nettofinanzverbindlichkeiten auf -0,3 Millionen Euro (VJ: 3,0 Millionen Euro) abzubauen. Per 31.12.2012 verfügte die ecotel communication AG über ein Nettovermögen von 0,3 Millionen Euro.

Das Ergebnis in 2012 wurde einmalig durch außerordentliche Abschreibungen in Höhe von 4,0 Millionen Euro belastet. Die einmaligen Wertberichtigungen resultieren aus einer Goodwill Abschreibung auf die 100%ige-Tochtergesellschaft nacamar GmbH in Höhe von 2,9 Millionen Euro. Das Konzern-EBIT betrug vor diesem Hintergrund 0,4 Millionen Euro. Bereinigt belief es sich dagegen auf 3,3 Millionen Euro.

Zudem mussten im Finanzergebnis die Gesellschafterdarlehen an den 49%igen-Tochtergesellschaften mvneco GmbH und synergyPLUS GmbH in Höhe von 1,1 Millionen Euro teilweise wertberichtigt werden. Der Restwert dieser Darlehen beläuft sich nunmehr auf 1,4 Millionen Euro. Das Konzernergebnis für 2012 lag somit bei -2,6 Millionen Euro. Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von -0,70 Euro. Das um die Sondereffekte bereinigte Konzernergebnis hätte sich auf 1,2 Millionen Euro belaufen mit einem bereinigten Ergebnis je Aktie von +0,33 Euro.

Das operative Geschäft der ecotel communication AG verläuft weiterhin gut. So wurde 2012 ein positiver Cashflow von 4,0 Millionen Euro (VJ: 4,5 Millionen Euro) generiert und das bereits im vergangenen Jahr aufgesetzte Aktienrückkaufprogramm soll fortgeführt werden. Es sieht vor, in der Zeit vom 28. Februar 2013 bis zum Ablauf des 31. Juli 2013 bis zu 175.096 eigene Aktien (dies entspricht 4,5 Prozent des Grundkapitals) zurückzukaufen. Zudem will die Geschäftsführung erneut die Ausschüttung einer Dividende prüfen.

Der Vorstand hat ferner die mittelfristigen Zielsetzungen bestätigt. Diese sehen Umsatzerlöse in Höhe von 100 Millionen Euro bei einem EBITDA von 10 Millionen Euro für 2015 vor.

Finanzvorstand Bernhard Seidl zeigt sich mit dem bisherigen Geschäftsverlauf sehr zufrieden. Derzeit sei man vor allem mit dem Großauftrag der Allianz beschäftigt. Die 10.000 Agenturstandorte würden aktuell an die Zentrale angebunden und bis 2018 habe der Auftrag ein Volumen von 35 Millionen Euro. Dieses Jahr seien die Kräfte vor allem an die Abarbeitung dieses Großauftrags gebunden, ab 2014 wolle man dann aber weitere große Fische an die Angel bekommen. Die dann aufgebaute Infrastruktur sei dann auch für weitere Großkunden nutzbar. Vor diesem Hintergrund hält Sven Krupp, Analyst bei AC Research, die o.a. Mittelfrist-Guidance für plausibel. Seiner Meinung nach könnten die Ziele sogar schon früher erreicht werden. Somit könnte die im Frühjahr 2009 gestartete Aufwärtsbewegung anhalten.

Die ecotel communication AG ist ein bundesweit agierendes Telekommunikationsunternehmen, die sich auf die drei Geschäftsbereiche „Geschäftskundenlösungen“, „Wiederverkäuferlösungen“ und „New Business“ spezialisiert hat. Der Konzern hat seinen Hauptsitz in Düsseldorf und beschäftigt momentan circa 210 Mitarbeiter. (01.03.2013/ac/n/nw)