Euro weiter auf der Gewinnerseite

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – In den USA wurden gestern im Grundton robuste Konjunkturdaten veröffentlicht, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Die Baubeginne hätten auf annualisiert 954.000 Einheiten angezogen. Dies sei der höchste Wert seit Juni 2008 gewesen. Die Baugenehmigungen hätten auf 903.000 Einheiten angezogen, den höchsten Wert seit Juli 2008. Im abgelaufenen Jahr habe damit das Plus der Baubeginne im Vergleich zum Vorjahr bei 27% gelegen, bei den Baugenehmigungen habe der Zuwachs sogar 31% betragen. Die Bauinvestitionen, die noch im Jahr 2011 mit -1,2% gg. Vj. das sechste Jahr in Folge im Jahresvergleich eine Schrumpfung zu verdauen gehabt hätten, dürften in 2012 um 12,1% angestiegen sein.

Für das Kalenderjahr 2013 würden die Analysten einen Zuwachs um 13,8% prognostizieren, und in 2014 sollte ein zweistelliger Zuwachs nur knapp verfehlt werden. Sie würden also nicht am weiteren Erholungskurs des US-Immobiliensektors zweifeln. Bei den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe sei es zu einem Rückgang auf 335.000 gekommen. Dies sei das niedrigste Niveau seit Januar 2008 gewesen. Im Marktdurchschnitt sei mit einem Wert von 365.000 gerechnet worden. Schwierigkeiten beim Saisonbereinigungsverfahren zum Jahreswechsel dürften aber die Interpretation der aktuellen Zahlen erschweren. Die Analysten würden davon ausgehen, dass in der kommenden Woche die Erstanträge wieder ansteigen würden und sich der Trend bei gut 360.000 Stellen einpendeln dürfte. Der Euro habe sich schon vor der Publikation dieser US-Daten oberhalb von 1,33 USD festsetzen können.

Die chinesischen Konjunkturdaten hätten dem Euro heute Morgen weiteren Auftrieb gegeben. Das Wirtschaftswachstum im vierten Quartal habe 7,9% betragen und damit die Konsenseinschätzungen (7,8%) übertroffen. Im Kalenderjahr 2012 habe somit ein Plus von 7,8% erzielt werden können. Für 2013 erwarte man eine Beschleunigung auf 8,6%. Mit dem auflebenden Konjunkturoptimismus auf globaler Ebene dürfte die Chance gegeben sein, dass der Euro zum USD per Wochenschluss die Marke von 1,34 USD überwinde. (18.01.2013/ac/a/m)