Europäischer Stahlverband erwartet 2013 weiteren Rückgang der Stahlnachfrage in Europa

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Der Generaldirektor des europäischen Stahlverbands Eurofer, Moffat, hat sich verhalten zu den diesjährigen Aussichten am europäischen Stahlmarkt geäußert, so die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets.

Für 2013 erwarte er einen weiteren leichten Rückgang der Stahlnachfrage. Aufgrund des nach wie vor schwierigen Umfelds in der EU seien die Aktivitäten vor allem in großen stahlnachfragenden Branchen wie dem Bausektor und der Automobilindustrie gedämpft geblieben. Die höheren Auftragseingänge zum Ende des letzten Jahres seien laut Eurofer nur auf ein technisches Wiederauffüllen der Lagerbestände zurückzuführen. Positive Impulse von der Nachfrageseite dürfte es nicht vor dem vierten Quartal geben. Ab dann erwarte Eurofer im Einklang mit einer Verbesserung des makroökonomischen Umfelds allerdings eine moderate Erholung der Stahlindustrie. Sollte sich die eher pessimistische Einschätzung von Eurofer bewahrheiten, dürfte dies zumindest in Europa stärker steigenden Stahlpreisen entgegenstehen.

Der Preis für LME-Stahl sei gestern – allerdings bei einem sehr geringen Handelsvolumen – auf 305 USD je Tonne und damit den niedrigsten Stand seit fast vier Jahren gefallen. Im Vorfeld des chinesischen Neujahrsfestes seien bereits kurzfristig betrachtet die Aktivitäten gedrosselt worden. Dies sei auch am Baltic Dry-Index ersichtlich, der die Frachtraten für Schüttguttransporte messe, und seit zwei Wochen ununterbrochen falle. Die Aktivitäten sollten jedoch nach der bevorstehenden Feiertagswoche wieder merklich anziehen. (06.02.2013/ac/a/m)