FUCHS PETROLUB: Das Geschäft läuft wie geschmiert

Detmold (www.aktiencheck.de) – Die Experten vom „Frankfurter Tagesdienst“ stufen die Vorzugsaktie von FUCHS PETROLUB (ISIN DE0005790430/ WKN 579043) als sehr gute Halteposition ein.

Bei dem MDAX-Konzern laufe das Geschäft weiter wie geschmiert. Der nach eigenen Angaben weltweit größte unabhängige Schmierstoffproduzent sei auch im Geschäftsjahr 2012 auf der Wachstumsspur geblieben und habe bei Gewinn und Umsatz erneut ein Rekordergebnis erzielt.

Der Konzern aus Mannheim habe im abgelaufenen Geschäftsjahr den Umsatz um 10% auf rund 1,82 Mrd. Euro erhöht. Der Gewinn habe sich dabei leicht überproportional entwickelt: Auf EBIT-Basis sei das Ergebnis um 11% auf 293 Mio. Euro geklettert. Der Konzerngewinn sei um 13% auf 207 Mio. Euro gestiegen. Damit habe FUCHS PETROLUB die Erwartungen der Analysten und die eigene Prognose geschlagen.

FUCHS PETROLUB habe im Jahr 2012 nicht nur von seiner guten Marktposition bei den Autoherstellern profitiert. Der Konzern sei zudem international breit aufgestellt und beliefere auch die Landwirtschaft und den Bergbau. Nach den Schätzungen der Analysten dürfte der Schmierstoffhersteller in Q4 die Ertragskraft durch Preiserhöhung gestärkt haben.

Die Anteilseigner dürften sich über eine Erhöhung der Dividende um 30% auf 1,30 Euro (Vorzüge: 1,28 Euro) freuen. Fraglich bleibe, wie lange das Papier seinen Steigflug noch fortsetze. Seit März 2009 habe sich der Wert des Titels versechsfacht.

Der Vorstand peile für das Geschäftsjahr 2013 eine weitere Umsatz- und Ertragssteigerung an. Die hohen Wachstumsraten der vergangenen Jahre werde FUCHS PETROLUB dabei allerdings nicht wiederholen können, habe der Vorstand bei der Vorlage der vorläufigen Zahlen erklärt. Die offizielle Bilanz lege der Konzern am 20. März vor.

Die Experten vom „Frankfurter Tagesdienst“ stufen die FUCHS PETROLUB-Vorzugsaktie „nur“ als sehr gute Halteposition ein. (Ausgabe 28 vom 25.02.2013) (26.02.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.