Geldmarkt preist Zinssenkungsfantasien weiter sukzessive aus

Hannover (www.aktiencheck.de) – In dieser Woche richten sich auch für die Teilnehmer am Geldmarkt die Blicke auf die anstehenden Konjunkturmeldungen, so die Analysten der Nord LB.

Nachdem sich die EZB vergleichsweise klar positioniert habe und von einer weiteren Zinssenkung wohl absehe, sollten vor allem die anstehenden Veröffentlichungen bei den Stimmungsindikatoren zumindest ihren Stabilisierungstrend fortsetzen. Ansonsten könnte die Erholung „im späteren Verlauf des Jahres“, von der Mario Draghi gesprochen habe, doch noch einmal in Gefahr geraten. Die Analysten würden hier jedoch mit einer leichten Verbesserung sowohl der prominentesten Stimmungsbarometer für die deutsche Volkswirtschaft als auch der wichtigsten Gradmesser für die konjunkturelle Entwicklung im Währungsraum rechnen.

Der Geldmarkt scheine allerdings nicht an eine Rolle rückwärts der EZB zu glauben und preise die bereits in den Sätzen enthaltenen Zinssenkungsfantasien weiter sukzessive aus. So habe sich beispielsweise der 3M-Euribor zuletzt oberhalb der Marke von 0,20% festgesetzt. (21.01.2013/ac/a/m)