Globale Aluminiumproduktion und -lagerbestände nahezu auf Rekordniveau

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Die globale Aluminiumproduktion wurde gemäß Daten des International Aluminium Institute im Januar kaum reduziert und lag mit 3,917 Mio. Tonnen nur marginal unter dem Rekordhoch, das im Vormonat erreicht wurde, so die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets.

Im Vergleich zum Vorjahr sei die Produktion um 5,7% ausgeweitet worden. Getrieben worden sei diese Entwicklung durch China, wo die Produktion im Vorjahresvergleich um 16,1% gestiegen sei und mit 1,760 Mio. Tonnen ebenfalls fast auf Rekordniveau verharrt habe.

Die hohe Produktion trage nicht dazu bei, dass die Angebotsüberschüsse am globalen Aluminiummarkt abgebaut würden. Diese seien auch in weiterhin hohen Lagerbeständen zu beobachten. Einer Umfrage des chinesischen Datenanbieters SMM zufolge lägen derzeit in China 1,12 Mio. Tonnen Aluminium. Andere Umfragen kämen zu ähnlichen Ergebnissen.

SMM schätze, dass die Bestände in diesem Jahr noch weiter steigen würden, da neues Angebot aus den nordwestlichen Provinzen des Landes nicht vollumfänglich absorbiert werde. Eigenen Angaben zufolge würden die Umfragen mehr als 95% der gesamten chinesischen Lagerbestände umfassen, inklusive der offiziellen SHFE-Vorräte. Diese lägen derzeit bei rekordhohen 472 Tsd. Tonnen. In den Lagerhäusern der LME würde sich aktuell 5,16 Mio. Tonnen Aluminium und damit nur 1,6% weniger als im Vergleich zum Rekordhoch von Ende Dezember befinden. Das hohe Angebot dürfte deutlich steigenden Aluminiumpreisen entgegenstehen. (22.02.2013/ac/a/m)