Globale Goldnachfrage im vierten Quartal dank Indien deutlich gestiegen

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Gemäß aktuellem Quartalsbericht des World Gold Council (WGC) ist die globale Goldnachfrage von Oktober bis Dezember im Vergleich zum Vorjahr um 3,8% auf 1.196 Tonnen gestiegen, so die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets.

Maßgeblich getrieben worden sei sie von der Schmucknachfrage, die um 11,2% auf gut 525 Tonnen zugelegt habe, den höchsten Wert seit dem ersten Quartal 2011. Die Investmentnachfrage sei dagegen um 8,3% auf knapp 425 Tonnen gesunken. Das starke vierte Quartal habe jedoch nicht verhindern können, dass die Goldnachfrage im Gesamtjahr um 3,9% auf 4.406 Tonnen rückläufig gewesen sei. Diese Tendenz habe sich jedoch zuvor schon angedeutet. Auf Länderebene habe Indien positiv überrascht. Daten des WGC zufolge sei die indische Goldnachfrage im vierten Quartal im Vorjahresvergleich um 41,2% auf 262 Tonnen gestiegen. Neben der Feiertags- und Hochzeitssaison seien offenbar Käufe in Erwartung steigender Importsteuern vorgezogen worden.

Dies habe zur Folge gehabt, dass Indien entgegen den Erwartungen auf Jahresbasis mit 864 Tonnen der weltgrößte Goldkonsument geblieben sei. China habe zwar den Abstand auf 88 Tonnen verringern können, aber nicht an Indien vorbeiziehen. Für das laufende Jahr gehe der WGC für beide Länder von einer höheren Goldnachfrage aus. Positiv zur Goldnachfrage beigetragen hätten wie erwartet auch die Zentralbanken. Sie hätten im vierten Quartal 145 Tonnen Gold erworben und seien damit das achte Quartal in Folge Netto-Käufer gewesen. Im Gesamtjahr hätten sie 535 Tonnen Gold gekauft, die größte Menge seit 1964. Getrieben durch die Schwellenländer erwarte der WGC auch in diesem Jahr umfangreiche Goldkäufe der Zentralbanken. (14.02.2013/ac/a/m)