Gold-Hausse ist doch „etwas in die Jahre gekommen“

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Die technische Verfassung von Gold hat sich zuletzt erheblich verschlechtert, so die Analysten der Helaba.

Zwar scheine das gelbe Metall überverkauft zu sein, auch seien wohl die Kurzfristinvestoren inzwischen weitgehend ausgestiegen. Zudem dürften die Langfristinvestoren mit Ausnahme einzelner Großanleger dem Edelmetall eher treu bleiben. Allerdings würden wohl auch Entwicklungen im fundamentalen Umfeld dafür sorgen, dass die Notierungen vorerst nicht in den Himmel wachsen würden. So scheine die Geldpolitik nicht mehr genügend Rückenwind zu geben. Selbst die forcierte quantitative Lockerung der US-Notenbank habe kaum mehr Zugkraft, zumal die Diskussion über deren Dauer zuletzt wieder zugenommen habe. (26.02.2013/ac/a/m)