Gold: Rekordhohes Handelsvolumen an der Goldbörse Shanghai spricht für starkes chinesisches Kaufinteresse

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Der jüngste Preisrückgang von Gold zieht offensichtlich Käufer an, so die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets.

So seien gestern an der Goldbörse Shanghai im physischen Goldkontrakt zum ersten Mal überhaupt an einem Tag mehr als 22 Tonnen Gold umgesetzt worden. Im Durchschnitt der letzten sechs Monate seien täglich 5,4 Tonnen gehandelt worden. Auch heute sei das Handelsvolumen mit 13,6 Tonnen überdurchschnittlich hoch ausgefallen.

Platin habe gestern vorübergehend Rückenwind bekommen und sich bis auf knapp 1.700 USD je Feinunze erholen können. In Südafrika sei es gestern erneut zu Zusammenstößen zwischen Mitgliedern der rivalisierenden Gewerkschaften „National Union of Mineworkers (NUM)“ und „Association of Mineworkers and Construction Union (AMCU)“ mit zwölf Verletzten gekommen. Die Polizei habe beide Gruppen in der „Siphumelele“-Mine von Anglo American Platinum (ISIN US03486T1034/ WKN A1JJ16) in der Nähe von Rustenburg trennen müssen. Gemäß Angaben des Minenbetreibers komme es durch den Konflikt zu Beeinträchtigungen bei der Produktion. Heute Morgen seien die Arbeiter nicht zur Schicht erschienen.

Die gestrigen Unruhen würden an die gewaltsamen Ausschreitungen im August letzten Jahres erinnern, bei denen 34 Menschen gestorben seien. Ferner sei es damals zu umfangreichen Produktionsausfällen gekommen, die teilweise bis heute andauern würden. Der Konflikt mache abermals die latenten Angebotsprobleme im mit Abstand weltweit größten Produzentenland für Platin deutlich. Sollte dieser wieder vollends aufbrechen, könnte dies zu weiteren Produktionsausfällen führen. Der Platinpreis sollte dadurch gut unterstützt sein. (19.02.2013/ac/a/m)