Hannover Rück: Fehlende Ergebnisimpulse

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Stefan Bongardt, Analyst von „Independent Research“, stuft die Aktie der Hannover Rück (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) von „halten“ auf „verkaufen“ herab.

Aufgrund einer höheren als von den Analysten erwarteten Steuerquote habe das Nettoergebnis des Versicherers im vierten Quartal 2012 mit 188 Mio. EUR ihre Prognose von 210. Mio Eur klar verfehlt. Doch trotz der Belastungen in Zusammenhang mit dem Hurrikan „Sandy“ sei das Ergebnis in der Schaden-Rückversicherung mit 161 Mio. EUR solide gewesen, doch in der Personen-Rückversicherung sei das Vorjahresniveau aufgrund eines geringeren versicherungstechnischen Ergebnisses erreicht worden.

Die Unternehmensprognosen für das Jahr 2013 seien bestätigt worden – es werde u.a. ein Konzernergebnis von 800 Mio. EUR erwartet. Im Hinblick auf die angekündigte Fortsetzung der Zeichnungsdisziplin würden die Analysten ihre 2013er-Prognose für das Gewinn je Aktie von 6,35 auf 6,51 Euro erhöhen. Für 2014 werde zum ersten Mal mit einem Gewinn je Aktie von 6,58 Euro gerechnet.

Der attraktiven Dividendenrendite stehe bei Hannover Rück zurzeit vor allem das derzeitige Bewertungsniveau entgegen. Das ausgezeichnete GJ 2012 dürfte nach Meinung der Analysten angesichts der unterdurchschnittlichen Schadenbelastung und des soliden Kapitalanlageergebnisses 2013 nicht wiederholt werden.

Die Analysten von „Independent Research“ stufen die Aktie der Hannover Rück von „halten“ auf „verkaufen“ herab und bestätigen das Kursziel von 60 Euro. (Analyse vom 07.03.2013) (07.03.2013/ac/a/d)