Hannover Rück: Gewinnprognose trotz Überflutungsschäden

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Stefan Bongardt, Analyst von Independent Research, stuft die Aktie der Hannover Rück (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) von „verkaufen“ auf „halten“ herauf.

In Zusammenhang mit den Überflutungsschäden in Teilen Mitteleuropas rechne der Rückversicherer mit einer Nettobelastung von mehr als 100 Mio. EUR, die jedoch deutlich unterhalb von 200 Mio. EUR liegen sollte. Unter Berücksichtigung der Tornadoschäden von Anfang Mai in den USA werde das Großschadenbudget Unternehmensangaben zufolge im ersten Halbjahr 2013 nicht ausgeschöpft. Auf Basis einer unterstellten Großschadenbelastung in 2013 von 625 Mio. EUR habe die Hannover Rück die Zielsetzung für das Konzernergebnis von rund 800 Mio. EUR bestätigt. Wegen des zuletzt deutlichen Kursrückgangs der Aktie sei das Kursziel der Analysten unterschritten worden.

Angesichts des nunmehr moderaten Aufwärtspotenzials stufen die Analysten von Independent Research die Hannover Rück-Aktie von „verkaufen“ auf „halten“ hoch. Das Kursziel werde bei 60 EUR belassen. (Analyse vom 18.06.2013) (18.06.2013/ac/a/d)