Hannover Rück: Q1-Ergebnis besser als erwartet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) – Philipp Häßler, Analyst der equinet AG, stuft die Aktie der Hannover Rück (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) von „hold“ auf „accumulate“ hoch und erhöht das Kursziel von 55,00 auf 70,00 EUR.

Der aktuelle Aktienkurs werde als attraktive Investmentgelegenheit angesehen. Die Gründe für diese Haltung seien eine 2014er Kurs/Buchwert-Multiple von 1,0 und der Umstand, dass die Hannover Rück nach einem besser als erwartet ausgefallenen Q1-Gewinn die Gewinnziele für das Gesamtjahr übertreffen könnte. Ein im ersten Quartal erzielter Konzernüberschuss von 223 Mio. EUR habe die Schätzung von 217 Mio. EUR übertroffen, auch wenn das Kapitalanlageergebnis gesunken sei, was als wesentliche negative Überraschung angesehen werde.

Zudem sei die Hannover Rück vor großen Verlusten infolge von Naturkatastrophen im weiteren Jahresverlauf gut geschützt. Umfangreiche Reserven seien im Verlauf des ersten Quartals aufgebaut worden. Das Naturkatastrophenbudget sei noch fast vollkommen intakt. Mögliche Großschäden in den kommenden Monaten sollten auf die Gewinnplanung keinen Einfluss haben.

Die Analysten der equinet AG seien der Ansicht, dass das relativ negative durchschnittliche Bloomberg-Rating für die Aktie nicht gerechtfertigt sei. Darüber hinaus bestehe eine gute Chance, dass die Hannover Rück auch für das laufende Geschäftsjahr eine Sonderdividende zahlen könnte.

Vor diesem Hintergrund empfehlen die Analysten der equinet AG die Aktie der Hannover Rück nunmehr zu akkumulieren. (Analyse vom 13.05.2013) (13.05.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen halten an dem analysierten Unternehmen eine Beteiligung in Höhe von mindestens 1 Prozent des Grundkapitals.

Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen gehörte einem Konsortium an, das die innerhalb von fünf Jahren zeitlich letzte Emission von Wertpapieren der Gesellschaft übernommen hat. Weitere mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.