Hannover Rück: Q1-Zahlen haben die Erwartungen leicht übertroffen

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Der Analyst vom Bankhaus Lampe, Andreas Schäfer, rät die Aktie von Hannover Rück (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) weiterhin zu halten.

Die Q1-Zahlen von Hannover Rück hätten die Konsensschätzungen sowie die eigenen Erwartungen der Analysten leicht übertroffen. Die leicht negative Kursreaktion der Aktie würden sie auf die enttäuschende Entwicklung des Market Consistent Embedded Values (MCEV) zurückführen, welcher unter adjustierten Profitabilitätsannahmen in der Personenrückversicherung gelitten habe.

Mit einem Nettogewinn von 221 Mio. EUR habe das Ergebnis für das erste Quartal leicht über den Analysten- und den Konsenserwartungen gelegen. Nachfolgend die aus ihrer Sicht wichtigsten Punkte:

In der Schaden- und Unfallrückversicherung habe die Combined Ratio mit 94,0% deutlich unter der Erwartung der Analysten von 95,8% gelegen. Sie verstünden, dass Hannover Rück im ersten Quartal aufgrund nur eines Großschadens in Höhe von 13 Mio. EUR nicht den kompletten Schadenerwartungswert von 156 Mio. EUR für Großschäden in die Schadenreserve eingestellt habe.

Die Personenrückversicherung habe im ersten Quartal mit einer EBIT-Marge von 6,4% überzeugen können. Sowohl die Bereiche Longevity/Financial Solutions mit einer Marge von 4,8% sowie Mortality/Morbidity mit 7,6% hätten deutlich über den Zielmargen von 2%, bzw. 6% gelegen. Bereinigt um den positiven ModCo-Effekt von 5,6 Mio. EUR habe die EBIT-Marge immer noch bei soliden 6,0% gelegen. Das Prämienwachstum habe mit 12% deutlich die Guidance von 5% bis 7% übertroffen.

Das Kapitalanlageergebnis zeige in Q1 nur marginale Einflüsse durch Mod-Co-Derivate und Inflationsswaps. Realisierte Kapitalerträge von netto 35 Mio. EUR hätten ebenfalls im Rahmen der Erwartungen gelegen. Die laufende Anlagerendite von 3,1% habe sich unter den Erwartungen der Analysten befunden, was jedoch an quartären Schwankungen gelegen habe, ausgelöst unter anderem durch niedrigere Erträge von inflationsgeschützten Anleihen. Für das Gesamtjahr gehe Hannover Rück weiterhin von einer Anlagerendite von 3,4% aus.

Die Entwicklung des MCEV mit einer Steigerung von 2,5% auf 3,134 Mrd. EUR habe unter den Erwartungen gelegen und sei durch negative Entwicklungen im akquirierten Scottish-Re-Portfolio und adjustierte Annahmen für das amerikanische und englische Portfolio ausgelöst worden. Mit 104 Mio. EUR würden geänderte Annahmen für englische Langlebigkeitsrisiken den größten, einzelnen negativen Faktor darstellen. Hannover Rück habe bestätigt, dass für das englische Geschäft in den nächsten Jahren nicht mehr mit weiteren Adjustierungen zu rechnen sei.

Die Guidance für 2013 mit einem Gewinn von mindestens 800 Mio. EUR sei bestätigt worden.

Die Analysten hätten nach den Q1-Zahlen ihre Annahmen marginal verändert und würden nun in der Personenrückversicherung ein Prämienwachstum von 8% nach zuvor 6% erwarten. Ihre Gewinnschätzungen seien ebenfalls marginal auf 849 Mio. EUR gestiegen, was weiterhin deutlich über der Guidance von Hannover Rück liege. Ihr neues Kursziel von 64 EUR (alt: 63,00 EUR) impliziere ein faires KGV von 9,1x für 2013, was am oberen Ende der historischen Bandbreite von 6,5x bis 9,5x liege.

Die Analysten vom Bankhaus Lampe empfehlen die Aktie von Hannover Rück unverändert zu halten. (Analyse vom 08.05.2013) (08.05.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen handeln regelmäßig in Aktien des analysierten Unternehmens. Weitere möglichen Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.