Hannover Rück: starkes versicherungstechnisches Ergebnis im ersten Quartal

New York (www.aktiencheck.de) – William Hawkins and Paris Hadjiantonis, Analysten von Keefe, Bruyette & Woods, stufen die Hannover Rück-Aktie (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) unverändert mit „market perform“ ein und bestätigen das Kursziel von 65,00 EUR.

Hannover Rück habe im ersten Quartal einen Konzernüberschuss von 221 Mio. EUR erzielt. Ein starkes versicherungstechnisches Ergebnis sowie eine sequenzielle Verbesserung in der Personen-Rückversicherung seien die Gründe hierfür. Die Schaden/Kosten-Quote sei mit 94,0% niedriger gewesen als angenommen, was auf eine Verbesserung der Schadenquote zurückzuführen sei.

Das Kapitalanlageergebnis habe auf Grund von saisonalen Effekten die Schätzung verfehlt. Die Analysten würden annehmen, dass sich die Faktoren im restlichen Jahr umkehren würden. Das Management habe am Ziel einer Kapitalrendite von 3.4% festgehalten. Die Analysten von Keefe, Bruyette & Woods würden dagegen mit 3,3% rechnen.

Der in 2012 hinter den Erwartungen zurückgebliebene Market Consistent Embedded Value (MCEV) sei auf Belastungen zurückzuführen, die ihren Grund in der erwarteten Varianz und geänderten Annahmen hätten. Belastungen im US-Mortalitäts-Segment sollten kaum überraschen. Unvorteilhafte Änderungen bei den Mortalitätsannahmen bezüglich der Langlebigkeitsrisiken in Großbritannien würden derweil für Bedenken sorgen.

Die Prognosen zum zurechenbaren Nettogewinn in der Periode von 2013 bis 2015 seien marginal angepasst worden, auf 815 Mio. EUR, 817 Mio. EUR sowie auf 838 Mio. EUR.

Vor diesem Hintergrund bestätigen die Analysten von Keefe, Bruyette & Woods ihr „market perform“ Rating für die Aktie der Hannover Rück. (Analyse vom 14.05.2013) (14.05.2013/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen gehörte einem Konsortium an, das die innerhalb von fünf Jahren zeitlich letzte Emission von Wertpapieren der Gesellschaft übernommen hat. Weitere mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.