Internationale Konjunkturdaten überraschten durch die Bank positiv

Bonn (www.aktiencheck.de) – Die gestern veröffentlichten Konjunkturdaten überraschten durch die Bank positiv, berichten die Analysten von Postbank Research.

Der Index für das EWU-Wirtschaftsvertrauen sei stärker als erwartet geklettert und zudem habe sich die Stimmung auch in den krisengeplagten Peripheriestaaten aufgehellt. In den USA hätten die Auftragseingänge für langlebige Güter für einen Lichtblick gesorgt. Zwar hätten sie im Januar insgesamt um 5,2% gegenüber dem Vormonat nachgegeben, doch in anderen Abgrenzungen hätten sie klar überzeugen können. So seien die Aufträge exklusive des schwankungsanfälligen Transportsektors um kräftige 1,9% geklettert und damit wesentlich stärker als erwartet worden sei. Die Kernkapitalgüteraufträge hätten sogar einen Satz um 6,3% gegenüber Dezember gemacht. Dies lasse auf einen Schub bei den Ausrüstungsinvestitionen hoffen.

Heute stehe der deutsche Arbeitsmarktbericht für Februar zur Veröffentlichung an. Der deutsche Arbeitsmarkt habe sich jüngst trotz der konjunkturellen Schwäche ziemlich robust gezeigt. Dies dürfte sich fortgesetzt haben und die Analysten würden eine Stagnation der saisonbereinigten Arbeitslosenzahlen erwarten. Auch die Arbeitslosenquote sollte auf dem Niveau des Vormonats bei 6,8% geblieben sein.

Des Weiteren werde heute die Schnellschätzung für die deutschen Verbraucherpreise veröffentlicht. Diese hätten sich zum Jahresauftakt freundlich entwickelt. Für Februar würden die Analysten mit einem saisonüblichen Anstieg des Preisniveaus um deutliche 0,7% gegenüber dem Vormonat rechnen. Die Inflationsrate dürfte dadurch jedoch unverändert bei moderaten 1,7% verharren.

In den USA werde heute die Revision für die BIP-Daten im 4. Quartal bekannt gegeben. Die Schnellschätzung habe mit einem leichten Rückgang des BIP gegenüber dem Vorquartal überrascht. Neben einem deutlich langsameren Lageraufbau sowie einer massiven Kürzung der staatlichen Rüstungsausgaben sei hierfür auch der Außenhandel verantwortlich gewesen. Allerdings zeichne sich mit Blick auf die jüngsten Handelsbilanzdaten eine Aufwärtskorrektur ab. Die Analysten sowie der Markt würden damit rechnen, dass das annualisierte BIP-Wachstum im 4. Quartal von -0,1% auf +0,5% revidiert werde. (28.02.2013/ac/a/m)