Investoren frohlocken auf der Suche nach Einstiegskursen für Gold

Hannover (www.aktiencheck.de) – Zum Wochenauftakt frohlocken Investoren auf der Suche nach Einstiegskursen für Gold (1.650 USD), berichten die Analysten der Nord LB.

Zentralbanken würden auch 2013 weiter ihre Bilanzen diversifizieren und z. B. von USD in Gold umschichten. So geschehen sei dies auch im vergangenen Jahr, wie jetzt durch Daten des Internationalen Währungsfonds offenbar worden sei. Russland habe die 900 t überschritten und die 1.000er-Marke fest im Blick. Eine Garantie zur Überschreitung dieser Schwelle habe die Russische Zentralbank naturgemäß keine abgeben wollen. Russland habe derzeit die siebtgrößten Goldreserven der Welt und würde mit einem ähnlichen Ankauf wie 2012 (rund 80 t) im aktuellen Jahr auf die Schweiz sowie China aufschließen können. Natürlich vorausgesetzt, dass beide Zentralbanken nicht ihrerseits auch aktiv ihre Bilanz umschichten würden.

Für die Chinesen dürfte diese Annahme weniger zutreffend sein, kämen sie doch erst auf rund 2% Goldanteil an ihren Währungsreserven. Russland sei mit knapp 10% auch vergleichsweise schwach diversifiziert. Mit über 70% seien weiterhin die USA, Deutschland, Frankreich und Italien das Maß aller Dinge – in diesen Staaten seien sowohl die Bilanzsummen als auch die Goldreserven sehr groß. Kleinere Länder wie Griechenland und Portugal kämen auf mehr als 80% bzw. 90% Goldanteil an ihren Währungsreserven.

Unterdessen erfahre das „Schwarze Gold“ preisliche Unterstützung durch die guten volkswirtschaftlichen Daten aus den USA und China – immerhin die zwei größten Volkswirtschaften. Mit rund 114 USD (BFOE) bzw. 95 USD (WTI) lägen die beiden Rohölsorten zum Wochenauftakt noch in Lauerstellung. Die Analysten würden gute Fundamentaldaten aus den USA erwarten, sodass der Ölpreis kurzfristig Auftrieb erhalten könne. (28.01.2013/ac/a/m)