Julius Bär: GJ 2012-Ergebnisse – klare Anzeichen für Margendruck

Zürich (www.aktiencheck.de) – Teresa Nielsen, Analystin von Vontobel Research, stuft die Julius Bär-Aktie (ISIN CH0102484968/ WKN A0YBDU) in der aktuellen Ausgabe von „Vontobel Morning Focus“ unverändert mit „reduce“ ein.

Julius Baer habe einen bereinigten GJ 2012E-Reingewinn von CHF 433 Mio. berichtet, der um 3% über der Analysten-Schätzung von CHF 418 Mio. liege (Kons. CHF 427). Die Kostenbasis sei jedoch durch positive Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste in Höhe von CHF 17 Mio., verglichen mit der Analysten-Schätzung von CHF 0 Mio., beeinflusst worden. Die Bruttomarge sei um 96 BP zurückgegangen. Dies entspreche den Analysten-Schätzungen, liege aber unter dem Konsens von 97 BP und weise auf den anhaltenden Margendruck hin.

Das verwaltete Vermögen von CHF 189 Mrd. habe im Rahmen der Erwartungen gelegen, während das NNG von CHF 9,7 Mrd. die Analysten-Erwartungen (10,3) und auch die Konsensvorschau (10,6) nicht erreicht habe. Sie würden erwarten, dass die Wachstumsrate bei NNG von 5,7% in GJ 2012 auf 5,6% in GJ 2013E und 4,2% in GJ 2014E zurückgehen werde.

Als nächsten Kursimpuls sehe man die Hauptversammlung am 10. April, IMS am 15. Mai und das H1/2012-Ergebnis am 22. Juli.

Auf den ersten Blick scheinen die Ergebnisse unseren Erwartungen zu entsprechen, wenn man jedoch die hohen positiven Rückstellungen herausrechnet, übertrifft die Zunahme der Kostenbasis unsere Vorschau, so die Analysten von Vontobel Research. Die Bruttomarge sei, wie von ihnen erwartet, klar unter Druck gekommen. Sie würden davon ausgehen, dass die CIR in den kommenden zwei Jahren aufgrund der IWM-Akquisition und teilweise wegen des Margendrucks zunehmen werde.

Die Analysten von Vontobel Research werden ihre Prognosen nur geringfügig anpassen und bestätigen ihr „reduce“-Rating sowie das Kursziel von CHF 27 für die Julius Bär-Aktie. (Analyse vom 04.02.2013) (04.02.2013/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.