K+S: Kasseler werden stark unter dem Preisrutsch leider – Verkaufen mit Kursziel 15 Euro

Westerburg (www.aktiencheck.de) – Aktienanalyst Nils-Peter Fitzi von der Privatbank Hauck & Aufhäuser rät dem
Anleger derzeit zum Verkauf der Aktien des Kali- und Salzherstellers K+S.

Die Aufkündigung des Vertriebsbündnisses BPC in Weissrussland durch den
weltweit größten Kali-Produzenten Uralkali sei besorgniserregend. Der Kasseler
Düngemittelkonzern werde stark unter dem zu erwartenden Preisrutsch leiden.

Aktienexperte Nils-Peter Fitzi hat das das Rating für die K+S-Aktie von „Buy“ auf
„Sell“ herabgestuft. Das Kursziel hat der Aktienanalyst von Hauck und Aufhäuser
von 42 auf 15 Euro drastisch reduziert.

Die K+S-Aktie verliert aktuell -8,47% auf 18,525 Euro. (31.07.2013/ac/a/d)