K+S: Preiserholung bei Kali nicht so stark wie angenommen, Quartalszahlen wohl in-line! – Aktienanalyse

Toronto (www.aktiencheck.de) – K+S-Aktienanalyse von Analyst Ben Isaacson von Scotia Capital Markets:

Analyst Ben Isaacson von Scotia Capital Markets erwartet bezüglich der Aktien des Kali- und Salzherstellers K+S AG (ISIN: DE000KSAG888, WKN: KSAG88, Ticker-Symbol: SDF, Nasdaq OTC-Symbol: KPLUF) weiterhin eine unterdurchschnittliche Kursentwicklung.

Im Rahmen einer Branchenstudie haben die Analysten von Scotia Capital Markets die Schätzungen für das zweite Quartal an die jüngsten Preis- und Nachfragetrends angepasst.

Analyst Ben Isaacson rechnet bei K+S mit Q2-Quartalszahlen im Rahmen der Erwartungen. Die EPS-Schätzung sei auf 0,22 EUR reduziert worden, was der Konsensprognose entspreche. In Europa habe sich die Preiserholung bei Kali nicht in dem Maße eingestellt wie angenommen. Die Kali-Volumen-Prognose für das zweite Quartal liege auf 3-Jahressicht mit 1,74 Mio. Tonnen auf dem niedrigsten Niveau.

Der Markt fokussiere sich weiterhin auf das Legacy-Timing und mögliche Budget-Revisionen. Außerdem werde auf ein Update zum Fit for the Future-Programm gewartet.

In ihrer K+S-Aktienanalyse bestätigen die Analysten von Scotia Capital Markets das „sector underperform“-Rating sowie das Kursziel von 20,00 EUR.

Börsenplätze K+S-Aktie:

XETRA-Aktienkurs K+S-Aktie:
24,08 Euro +0,58% (30.06.2014, 16:29)

Tradegate-Aktienkurs K+S-Aktie:
24,09 Euro +0,25% (30.06.2014, 16:30)

ISIN K+S-Aktie:
DE000KSAG888

WKN K+S-Aktie:
KSAG88

Ticker-Symbol K+S-Aktie:
SDF

Nasdaq-Symbol:
KPLUF

Eurex Optionskürzel K+S-Aktienoption:
SDF

K+S AG Kurzprofil:

Die K+S AG (ISIN: DE000KSAG888, WKN: KSAG88, Ticker-Symbol: SDF, Nasdaq OTC-Symbol: KPLUF) gehört weltweit zur Spitzengruppe der Anbieter von Standard- und Spezialdüngemitteln. Gemessen an der Produktionskapazität ist K+S im Salzgeschäft mit Standorten in Europa sowie Nord- und Südamerika der führende Hersteller der Welt.

Der K+S-Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte gewinnt in sechs Bergwerken in Deutschland Kalium- und Magnesiumrohsalze für eine jährliche Produktionsleistung von bis zu 7,5 Mio. Tonnen Produkt. Um die eigenen Kalikapazitäten zu erweitern, baut K+S in der kanadischen Provinz Saskatchewan eine auf Solungsbergbau (Solution Mining) basierende, neue Kaliproduktion auf, die im Sommer 2016 erste Produkte liefern soll. Zum Geschäftsbereich Salz gehören der europäische Produzent esco – european salt company, der südamerikanischen Anbieter K+S Chile sowie Morton Salt mit Produktionsstätten in den USA und Kanada. K+S ist mit einer Produktionskapazität von rund 30 Mio. Tonnen Salz der weltweit führende Produzent.

Vision und Mission folgend, sieht die Strategie der K+S Gruppe vor, insbesondere in den Geschäftsbereichen Kali- und Magnesiumprodukte sowie Salz zu wachsen. Auch künftig soll der Rohstoff- und rohstoffnahe Bereich die Basis unseres Wachstums sein. Gemäß dieser Strategie fokussiert K+S seine Managementressourcen und finanziellen Mittel auf diese Bereiche und hat die Stickstoffaktivitäten verkauft: COMPO im Jahr 2011 an den Private-Equity-Investor Triton sowie K+S Nitrogen im Jahr 2012 an die EuroChem.

K+S bietet ein umfassendes Leistungsangebot für Landwirtschaft, Industrie und private Verbraucher, das in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens Grundlagen für Wachstum schafft. Weltweit beschäftigt die K+S AG mehr als 14.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2013 einen Umsatz von knapp 4,0 Mrd. Euro. K+S – der einzige Rohstoffwert im deutschen Aktienindex DAX – ist an allen deutschen Börsen notiert.
(30.06.2014/ac/a/d)

Offenlegung von m€glichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.