LANXESS: Durchwachsenes Q3, aber Volumina steigen wieder

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) – Heiko Feber, Analyst vom Bankhaus Lampe, rät die Aktie von LANXESS (ISIN DE0005470405/ WKN 547040) weiterhin zu kaufen.

Die Q3-Zahlen von LANXESS hätten ein gemischtes Bild mit einigen positiven (z.B. Volumenwachstum in allen Segmenten) und einigen negativen Signalen (Preisdruck, gesenkte EBITDA-Guidance) geliefert. Die Analysten hätten ihre Schätzungen leicht angepasst und würden den jüngsten Kursrückschlag angesichts der von ihnen erwarteten Ergebnisverbesserung in 2014 als Kaufgelegenheit ansehen.

Das EBITDA vor Sondereinflüssen sei im Wesentlichen dank eines geringeren Fehlbetrags in der Überleitung etwas besser als von den Analysten erwartet ausgefallen. Das Nettoergebnis habe die Erwartungen infolge einer gestiegenen Steuerquote verfehlt. Demgegenüber sei das Volumenwachstum in allen Segmenten positiv zu werten (Performance Polymers +14% von einer niedrigen Basis, Advanced Intermediates +5%, Performance Chemicals +3%).

Auf Konzernebene hätten die Mengen um 9% gesteigert werden können. Dies habe jedoch nicht ausgereicht, um negative Preis- (-11%) und Währungseffekte (-4%) zu kompensieren. Der Free Cash-flow habe trotz des Ergebnisrückgangs dank eines guten Working Capital Managements gegenüber dem Vorjahr leicht gesteigert werden können. Die Nettoverschuldung sei gegenüber Juni dieses Jahres um fast 200 Mio. Euro auf 1,822 Mrd. Euro reduziert worden.

Für 2013 erwarte LANXESS nun ein EBITDA vor Sondereinflüssen von 710 bis 760 Mio. Euro (vorher: 700 bis 800 Mio. Euro). Die Mitte der Guidance-Range sei von 750 auf 735 Mio. Euro oder um 2% gesenkt worden. Die Analysten hätten ihre Schätzung leicht von 749 Mio. Euro auf 738 Mio. Euro reduziert. Die Anpassungen der Konsenserwartungen (Vara Research: 742 Mio. Euro) dürften ihres Erachtens ähnlich moderat ausfallen.

Die Analysten würden in dem Volumenwachstum von 14% im Segment Performance Polymers ein positives Signal für die Zukunft sehen. Zwar sei dies teilweise auf die Aufstockung von Lagerbeständen bei Kunden zurückzuführen, die das niedrige Preisniveau genutzt hätten (möglicherweise in Erwartung künftiger Preiserhöhungen). Die Lage scheine sich hier aber etwas zu stabilisieren, wenn auch weiterhin hohe Unsicherheiten würden bestehen bleiben.

Angesichts zuletzt gestiegener Butadien-Preise dürfte LANXESS nach Erachten der Analysten in nächster Zeit Preiserhöhungen im Rahmen der Preis-vor-Mengen-Strategie anstreben. Die negativen Preiseffekte der letzten Quartale stünden auch im Zusammenhang damit, dass LANXESS lange an hohen Verkaufspreisen festgehalten habe. Dies habe für Marktanteilsverluste gesorgt, denen das Unternehmen mit Preiszugeständnissen begegnet sei.

Der zuletzt positive Mengeneffekt bei Performance Polymers deute nach Erachten der Analysten darauf hin, dass LANXESS in einigen Bereichen wieder Marktanteile gewonnen haben dürfte, sodass die Notwendigkeit weiterer Preissenkungen abgenommen haben sollte. Bei steigenden Rohstoffpreisen sollte LANXESS in den kommenden Quartalen Preiserhöhungen durchsetzen können. Diese Preiserhöhungen sowie der Wegfall von Sonderbelastungen und erste Erfolge des Effizienzprogramms „Advance“ (Kosteneinsparungen von ca. 60 Mio. Euro in 2014, wovon sich die Hälfte im EBITDA zeigen dürfte) würden Zuversicht geben, dass LANXESS in 2014 eine deutliche Ergebnisverbesserung gelingen werde (BHLe: EBITDA vor Sondereinflüssen +47% auf 1,038 Mrd. Euro).

Die Analysten vom Bankhaus Lampe bestätigen ihre Kaufempfehlung für die LANXESS-Aktie mit einem unveränderten Kursziel von 59,00 Euro. (Analyse vom 13.11.2013) (13.11.2013/ac/a/d)