LANXESS: Hinter der Winterdepression lauert ein Frühling

Hamburg (www.aktiencheck.de) – Daniel Pawlowski, Analyst von SRH AlsterResearch, rät die Aktie von LANXESS (ISIN DE0005470405/ WKN 547040) weiterhin zu kaufen.

Das Sommerquartal sei wie erwartet schwach verlaufen, die Aussagen zur Nachfrage- und Ergebnisentwicklung bis zum Jahresende würden jede Spekulation auf einen kurzfristigen Schub dämpfen. Die Anpassung der kommunizierten Ergebnisziele – statt 700 bis 800 Mio. Euro solle 2013 ein EBITDA vor Sondereinflüssen nunmehr zwischen 710 und 760 Mio. Euro erwirtschaftet werden – gebe Skeptikern zunächst Recht. Die Bremsung gegenüber den Vorjahren sei überdeutlich (EBITDA vor Sondereffekten 2012 bei 1,225 Mrd. Euro).

Die Analysten würden diesbezüglich ihre Schätzung für das Gesamtjahr 2013 auf 726 Mio. Euro anpassen. Das EPS 2013 würden sie mit 0,62 Euro prognostizieren (berichtet für 2012: 6,18 Euro). Den Beitrag des laufenden Q4 schätze man auf lediglich 167 Mio. Euro; gegenüber dem Berichtsquartal Q3 entspräche der Rückgang nochmals 20 Mio. Euro. Der Vorstand selbst bestätige, dass mit keiner Steigerung der operativen Ergebnisbeiträge in Q4 gegenüber Q3 kalkuliert werde. Insbesondere die Produktionszahlen der Reifenindustrie würden für die laufende Winterreifensaison derzeit noch keinen positiven Impuls ankündigen.

Positiv würden die Analysten sehen, dass LANXESS mit den vorgelegten Quartalsdaten niedrig gehängte Prognosen immerhin voll erfüllt habe. Einige der Berichtsdaten würden zudem die Aussage unterstreichen, dass die Zyklik ab 2014 durchaus wieder auf den derzeit unterbrochenen Erfolgstrend zurückführen könne. Die globale Marktentwicklung habe zuletzt einen weit über den Bedarf geführten Kapazitätsausbau gesehen, demzufolge sich eine Abwärtsspirale der Preise drehe. In Q3 hätten die äußerst günstigen Preise der Kernprodukte (Konsequenz weiterzureichender Rohmaterialkosten) zu kräftig erhöhten Bestellmengen geführt (Performance Polymers Q3 +14,0% YoY). Auf die Unterauslastung der globalen Kapazität werde zudem eine Konsolidierung folgen.

Im Gegensatz zu den beiden Quartalen der ersten Jahreshälfte vermelde LANXESS für die Umsatzentwicklung in Asien/ Pazifik ein vorgezogenes Frühlingssignal. Organisch seien in der Destination Fernost 11% Wachstum erzielt worden. Gezogen habe das Geschäft in China.

LANXESS durchlaufe 2013 ein ausgeprägtes Zyklus-Tal. Mit Ausnahme des Ausbruchs in Asien zeichne sich aktuell noch keine neue Dynamik ab. Ende die Spekulation auf eine sich weiter abwärts drehende Preisspirale der Hauptprodukte auch in Europa, dann werde das zyklische, extrem kurzfristige Geschäft im kommenden Jahr wieder laufen. Auf dieser Annahme würden die Bewertungsmodelle der Analysten basieren, die sie zu einer Kurszielformulierung von 58 Euro (bisher 54 Euro) leiten würden.

Die Analysten von SRH AlsterResearch bekräftigen das Anlageurteil „kaufen“ für die LANXESS-Aktie. (Analyse vom 12.11.2013) (12.11.2013/ac/a/d)