Lonza: iPSC-Vertrag

Zürich (www.aktiencheck.de) – Carla Bänziger, Analystin von Vontobel Research, stuft die Aktie von Lonza (ISIN CH0013841017/ WKN 928619) in der aktuellen Ausgabe von „Vontobel Morning Focus“ unverändert mit „hold“ ein.

Vertrag mit dem National Institutes of Health Center for Regenerative Medicine zur Herstellung forschungstauglicher iPSCs: Induzierte pluripotente Stammzellen (iPSCs) hätten das Potenzial, sich unbegrenzt selbst zu erneuern und in jeden Zelltyp des Körpers differenziert zu werden. Bei dem von Lonza gewonnenen Vertrag handle es sich um einen US-Behördenauftrag über eine unbegrenzte Menge von Dienstleistungen über eine festgelegte Frist (drei Jahre). Der Wert des Vertrags belaufe sich auf bis zu USD 6,9 Mio.

Den nächsten Kursimpuls dürfte der Zwischenbericht über das Q1 am 25. April (=) liefern.

Obwohl dieser Vertrag die Qualität des Stammzellengeschäfts von Lonza verdeutliche, falle er für den Konzern kaum ins Gewicht. Die Analysten würden ihre Schätzungen daher unverändert lassen.

Die Analysten von Vontobel Research halten an ihrem „hold“-Rating für die Lonza-Aktie fest. Das Kursziel werde bei CHF 52 gesehen. (Analyse vom 20.02.2013) (20.02.2013/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.